Praxisführung

Hessischer Zoll stoppt über 15.000 Arzneisendungen

WIESBADEN (reh). 15.600 Arzneimittelsendungen stoppte der hessische Zoll 2010. Wie das Hessische Sozialministerium in Wiesbaden meldet, übersteigt die Zahl die der anderen Bundesländer um ein Vielfaches.

Veröffentlicht:

Ein Grund sei allerdings der Flughafen Frankfurt, denn dieser sei das deutsche Drehkreuz für den Postversand. Nicht wenige der Importe mit gefälschten Arzneien gehen laut Ministerium auf das Konto von Privatpersonen, die die Arzneimittel übers Internet im Ausland bestellen.

Dabei ergingen in Hessen 2010 rund 12.500 kostenpflichtige Verwarnungs- und Bußgeldbescheide für illegale Arzneien. Diese Bescheide treffen auch Privatpersonen: Wie das Ministerium klarstellt, müssen Privatpersonen, die illegale Arzneimittel durch Internetbestellung aus dem Ausland importieren, mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren des Regierungspräsidiums rechnen.

2008 stoppte der hessische Zoll übrigens nur 1850 Arzneisendungen, 2009 waren es bereits 13.750 Sendungen.Der hessische Sozialminister Stefan Güttner rät Verbrauchern, die übers Internet Medikamente bestellen wollen, auf das Sicherheitslogo des Deutschen Instituts für Medizinischen Dokumentation und Information (DIMDI) zu achten, "mit dem sich ausschließlich legale Versandapotheken, auch ausländische, ausweisen dürfen".

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter