Holt Hessen für die Schweinegrippe-Imfpung nun doch auch Fachärzte ins Boot?

WIESBADEN (juk). Pneumologen in Hessen verstehen die Welt nicht mehr: Sie dürfen ihre Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen nicht gegen Schweinegrippe impfen. Möglichweise wird der Impfplan noch überarbeitet.

Veröffentlicht:

Unverständnis äußerte der Landesverband der Pneumologen darüber, dass ausgerechnet diese Fachgruppe bei der H1N1-Impfung außen vor bleibt. Die Schweinegrippe sei schließlich eine Erkrankung, die sich respiratorisch auswirke. Zudem besäßen die Pneumologen das Patientenpotenzial für die Impfung: Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen.

Einige Kollegen hätten in der Annahme, dass auch sie wie Hausärzte zu den Impfärzten zählen würden, Impfdosen in der Praxis gelagert. Die dürften sie nach dem hessischen Impfplan nun nicht verimpfen.

Das könnte sich vielleicht ändern. Vorrangig liegt in dem Bundesland die Impfung gegen H1N1 in den Händen der Hausärzte und Gesundheitsämter. Inzwischen zeige sich aber, "dass nicht alle Hausärzte impfen wollen oder können", sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Minister Jürgen Banzer denke deshalb darüber nach, den Impfplan zu ändern. Wie die Überlegungen konkret aussehen, dazu konnte die Sprecherin noch nichts sagen. In mehreren anderen Bundesländern dürfen Pneumologen gegen Schweinegrippe impfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Ärztin als Mieterin

Ohne KV-Praxis wären Hausärzte auf Wangerooge rar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche