„Unfair“, „absurd“, „scheinheillig“

Keine Corona-Prämie für Praxispersonal – MFA-Chefin schäumt vor Wut

MFA werden keinen staatlichen Corona-Bonus erhalten – diese Ankündigung von Staatssekretärin Dittmar bringt den Verband medizinischer Fachberufe auf die Palme. Präsidentin König lässt gegenüber der „Ärzte Zeitung“ ihrem Ärger freien Lauf.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
BMG-Staatssekretärin Sabine Dittmar sieht keinen finanziellen Spielraum für einen steuerfinanzierten MFA-Coronabonus.

BMG-Staatssekretärin Sabine Dittmar sieht keinen finanziellen Spielraum für einen steuerfinanzierten MFA-Coronabonus.

© Ohde / Bildagentur-online / picture alliance

Bochum/Berlin. Hannelore König, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe (VmF), schäumt vor Wut – es wird unter der neuen Bundesregierung wohl nichts mit einem steuerfinanzierten Corona-Bonus für Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte (MFA/ZFA).

Das geht aus einer Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin im Gesundheitswesen Sabine Dittmar auf die Anfrage des CSU-Abgeordneten Stephan Pilsinger zu einem Corona-Sonderbonus für MFA/ZFA hervor.

Lesen sie auch

„Die Antwort aus dem Bundesgesundheitsministerium macht uns fassungslos in vielerlei Hinsicht“, sagte König am Donnerstag auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“. Allein die Aussage, wie alle Fachberufe im Gesundheitswesen könnten auch MFA in der aktuellen Lage besonders gefordert sein, „zeugt davon, dass die Staatssekretärin keine Vorstellung davon hat, welchen Belastungen die MFA in den niedergelassenen Praxen seit mehr als 20 Monaten ausgesetzt sind: Bei ihnen landen Anfragen ebenso wie Beschwerden und Drohungen unmittelbar, weil sie die ersten Kontaktpersonen sind.“

Auch der Verweis darauf, es sei nicht alles, was gegebenenfalls wünschenswert wäre, auch umsetzbar, weil die Politik die Stabilität des gesamten Systems im Blick behalten muss, „ist unfair und geradezu absurd“, so König.

Zweifel an Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit

Die VmF-Chefin führt weitere Argumente für ihr Unverständnis ins Feld. So seien über das zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite 2020 für Boni insgesamt 100 Millionen Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zur Verfügung gestellt worden, konnten bis zu 1000 Euro pro Pflegekraft steuerfrei gezahlt werden. Die Bundesländer konnten auf 1500 Euro aufstocken.

2021 wurden über das Krankenhausfinanzierungsgesetz 450 Millionen Euro bereitgestellt. Ausgezahlt worden sei an rund 1000 Kliniken, die COVID-19-Patienten betreut haben. „Die Kliniken konnten über die Verteilung entscheiden und dabei Pflege-, Reinigungskräfte und andere Beschäftigte berücksichtigen. Jetzt sind weitere Prämienzahlungen an Pflegekräfte auf der Basis des Koalitionsvertrages vorgesehen. Die neue Bundesregierung stellt eine Milliarde Euro zur Verfügung“, resümiert sie.

„Kein Dankeschön“

Die Tariferhöhungen der Pflegekräfte würden in Kliniken – anders als im Niedergelassenen-Bereich – durch die Pflegeversicherungen zeitnah gegenfinanziert. Aufgrund des aktuellen Tarifabschlusses erhalten Pflegekräfte im Öffentlichen Dienst der Kliniken bis zum 31. März 2022 eine steuerfreie Corona-Zahlung von 1300 Euro. Außerdem wurden die Zulagen für Pflegekräfte angehoben.

In der Altenpflege wurde das Instrument der Tariftreue in 2021 eingeführt, auch diese Mehrkosten müssten finanziert werden und stellten die Stabilität des Gesamtsystems nicht in Frage.

„Wo bleibt die Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit, wenn der stationäre Sektor und die Pflegeeinrichtungen immer wieder staatlich bezuschusst werden und den Beschäftigten im Niedergelassenen-Bereich kaum ein Dankeschön geboten wird? Bei Fragen, die das Infektionsschutzgesetz betreffen, wird dieser Unterschied merkwürdigerweise nicht gemacht“, lautet Königs Vorwurf an Dittmar.

Verweis auf Impfhonorare „scheinheilig“

Des Weiteren sei Dittmars Verweis auf die erhöhten Honorare für Impfungen „scheinheilig. Denn die Kosten in den Impfzentren liegen um ein Vielfaches höher, die anfänglichen Honorare von 20,00 Euro pro Impfung waren betriebswirtschaftlich unrentabel. Die Aufgaben, die in den Impfzentren im Rahmen der Organisation von mehreren Personen erledigt wurden, lasten in der Niedergelassenen-Praxis meist auf den Schultern der MFA. Der Mehraufwand durch Engpässe bei den Impfstoffbestellungen und -lieferungen oder Fehler in der Kommunikation, beispielsweise zu den Impfabständen oder den diversen Änderungen in der Impfstrategie haben die vorhandene Belastung in der Pandemie deutlich verschärft.“

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Andreas Braun

Jeder Praxis steht es ja frei den Mitarbeiterinnen/en eine Corona-Prämie zu zahlen. Die Gewinne und Umsätze in den Praxen sind überwiegend u.a. auch wegen dem Covid-Mehraufwand deutlich gestiegen. Wie in anderen Unternehmen sollten auch die Angestellten davon profitieren und nicht nur die Praxisinhaber. Ich sehe hier nicht primär den Staat in der Pflicht.
MfG A. Braun

Harald Schneider antwortete

Ja, Dr. Braun, jeder Praxis steht es frei Boni zu zahlen. Nur leisten können muss sich das der Praxisinhaber auch. Ihrer Ansicht nach sind durch Corona die Gewinne der Praxen niedergelassener Ärzte deutlich gestiegen. Bitte belegen Sie diese Behauptung doch bitte einmal. Ich bin gespannt.

Dr. Michael P. Jaumann

Keine CORONA-Prämie für die MFAs - ein Skandal. Zumindest die CORONA-Paienten verorgnden und testenden Praxen müssen einen BONUS bekommen. Auch diese Miarbeiter sind wie Miniser Lauterbach Tönt "ins persönliche Risiko gegangen". Insofern habe ich vollstes Verständnis für die Wut der MFA-Chefin.
Auf der anderen Seite werden für die Praxisärzte und die MFAs die Quarantäne-Zeiten verkürzt damit die schneller wieder arbeiten können und sich selbst gefährden dürfen. Da zeigt sich doch deutlich das soziale Verantwortungsgefühl der SPD gegenüber den Arbeitnehmern in den Praxen.
Wenn Frau Staatsekretärin der Meinung ist, daß der Bonus von den Ärzten selbst an die MFAs bezahlt werden müsse, warum bezahlen dann nicht die Kliniken den Bonus für Ihre Mitarbeiter? Das wäre dann "gerecht".
Aber wahrscheinlich fürchtet die SPD den Ärger der Gewerkschaften in den Kliniken. Lauterbach spaltet wieder einmal das Gesundheitswesen durch seine oftmals einseitige Klientelpolitik. Was werden wir da noch als Niedergelassene erleben und ertragen müssen?

Dr. Ralf Kartzinski

Unglaublich, wie die Regierungen die Leistungen im ambulanten Bereich ausblenden und den Beitrag zur Pandemiebewältigung, insbesondere der Hausarztpraxen mit diesem Beschluss negieren. Wenn die KVB hierauf nicht entsprechend reagiert, verliere ich endgültig den Glauben einer Solidarität im System.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Kollegin und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Sabine Dittmar, hat's nun wirklich vergeigt.

Sie hat mit Medizinische-Fachangestellten (MFA)-"Dissing" und Hausärzte-"Bashing" wahrlich Öl ins Feuer gegossen. Wenn jemand eine staatliche Extra-Coronaprämie verdient hat, sind es unsere MFA's, die geradezu übermenschliches im Dienste der Krankheitsbewältigung für die ganze Gesellschaft geleistet haben.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron