Hyaluron-Behandlung

Kosmetikerin muss für vier Jahre in Haft

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:
Außer Ärzten ist in Deutschland nur Heilpraktikern die Fillerbehandlung gestattet.

Außer Ärzten ist in Deutschland nur Heilpraktikern die Fillerbehandlung gestattet.

© focusandblur / stock.adobe.com

Bochum/Frankfurt. Die Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie (DGBT) sieht sich durch ein aktuelles Urteil des Bochumer Landgerichts in ihrer Forderung bestätigt, Fillerbehandlungen ausschließlich approbierten und speziell fortgebildeten Ärzten zu erlauben. Die Gesellschaft fordert zudem eine Verschreibungspflicht für Hyaluronsäurefiller.

Das Bochumer Gericht hatte am Mittwoch eine 29-jährige Kosmetikerin, die auch in sozialen Medien als Influencerin reüssiert, wegen gefährlicher Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu vier Jahren Haft verurteilt; das Urteil ist bereits rechtskräftig (Az.: 10 KLs 12/19).

Die Frau soll in ihrer Wohnung in Bochum sowie bundesweit in Hotelzimmern Nasen oder Lippen aufgespritzt und dabei ohne Desinfektionsmittel oder Handschuhe gearbeitet haben.

Nicht berechtigt, Filler anzuwenden

Als Kosmetikerin ohne Heilpraktikererlaubnis war sie nicht berechtigt, Filler anzuwenden. In laut Anklage 33 Fällen soll es zu schmerzhaften Entzündungen, Blutergüssen und Schwellungen gekommen sein.

Außer Ärzten ist in Deutschland nur Heilpraktikern die Fillerbehandlung gestattet. Regelverstöße „in ominösen Instituten bis hin zu Friseursalons“, so die DGBT, seien allerdings „an der Tagesordnung“. Gegen „schwarze Schafe“ setze man Abmahnungen auf Unterlassung durch.

Der Ärzteverein weist auf ein zweites, gleich gelagertes Verfahren hin, in dem voraussichtlich noch diesen Monat eine Entscheidung ergehen soll: Die 26-jährige Cousine der jetzt verurteilten Kosmetikerin soll ebenfalls ohne Heilpraktikererlaubnis mit Hyaluronsäurefillern hantiert haben.

Sie sei in 34 Fällen wegen Betruges und schwerer Körperverletzung angeklagt, heißt es. Darüber hinaus werde auch ihr Steuerhinterziehung zur Last gelegt. (cw)

Mehr zum Thema

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen