Ulm

Morphinvergiftung bei Neugeborenen: Ermittlungen beendet

Die Morphinvergiftungen Neugeborener am Uniklinikum Ulm könnten möglicherweise nie vollständig aufgeklärt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber noch gegen ärztliche und pflegerische Mitarbeiter.

Veröffentlicht:

Ulm. Die Ermittlungen der Polizei im Fall der mutmaßlich vergifteten Babys am Uniklinikum Ulm sind abgeschlossen. Da jedoch noch Gutachten ausstünden, hätten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ulm am Montag. Nach Angaben des Sprechers ist es zudem möglich, dass der Fall nicht vollständig aufgeklärt werden kann. Der Verdacht richte sich weiter gegen zwei ärztliche und vier pflegerische Mitarbeiter des Klinikums. Diese bestreiten die Tatvorwürfe.

Wie eine Sprecherin des Klinikums sagte, sind die vier betroffenen Pflegerinnen weiter bei vollen Bezügen freigestellt. Die beiden Ärztinnen hätten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ihre Arbeit mittlerweile wieder aufgenommen, um ihre ärztliche Ausbildung weiter gewährleisten zu können.

Fünf Frühgeborene waren in der Nacht auf den 20. Dezember 2019 in der Ulmer Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin in lebensbedrohlichem Zustand auf die Intensivstation gekommen. Das Ergebnis von Urinproben, das erst Wochen später vorgelegen hatte, hat Morphinvergiftungen bei allen fünf ergeben. Nachdem eine zunächst dringend tatverdächtige Krankenschwester Anfang 2019 aus der U-Haft entlassen worden war, wird gegen alle sechs Mitarbeiterinnen jener Nachtschicht ermittelt. Laut Staatsanwaltschaft besteht ein Anfangsverdacht wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. (dpa)

Mehr zum Thema

Aufklärungspflicht

Heilpraktiker: Beraten kann auch mal drängen heißen

SARS-CoV-2

Gericht: Langzeit-Quarantäne ist rechtswidrig

Substitutionstherapie

Erpressungsverdacht: Ermittlungen gegen Bamberger Ärztin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an