Corona-Prävention

NRW auf dem Weg zum E-Impfpass

Bei der KV Nordrhein läuft die Vorbereitung des digitalen Impfpasses auf Hochtouren.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Die KVNo testet zurzeit mit der Firma IBM die Erzeugung des für den Pass benötigten fälschungssicheren QR-Codes für die Impfzentren. Das berichtete Dr. Stefan Böcking, Geschäftsführer des Bereichs Innere Verwaltung der KVNo, in einem digitalen Pressegespräch.

Die Schnittstelle wurde im Impfzentrum Düsseldorf erprobt. Inzwischen sind laut Böcking alle 28 Impfzentren in Nordrhein in der Lage, digitale Impfpässe mit QR-Code auszudrucken. „Wir warten noch auf die Freigabe von IBM.“ Die genaue Ausgestaltung und der organisatorische Ablauf müssen noch festgelegt werden – darüber befindet sich die KVNo zurzeit in Verhandlungen mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium.

Die KVNo möchte nach derzeitiger Planung all jenen, die in den Impfzentren vollständig gegen Corona geimpft wurden, den QR-Code für den Impfnachweis per Post zusenden, sofern ihr die Adresse vorliegt. „Wir prüfen derzeit, ob wir allen, die online gebucht haben, das Zertifikat online bereitstellen“, so Böcking. Die Geimpften würden dann per E-Mail informiert. Das könne auch die Option für künftige Online-Buchungen sein.

Eine Herausforderung ist die Anbindung der Praxen an den Impfzertifikatservice des RKI. Dafür sei zunächst die manuelle Eingabe der Impfdaten nötig. Die für die 2. Juniwoche von IBM angekündigte erste Version der Anwendung wird in ausgewählten NRW- Praxen getestet. Wenn die Ärzte von den Herstellern ein Impfzertifikatsmodul für die Praxisverwaltungssysteme erhalten, entfällt die aufwändige manuelle Eingabe. „Die Vorbereitungen laufen so weit gut, aber bis Ende Juni ist noch einiges umzusetzen“, betonte Böcking. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?