Digital Health

Nabelschau der 5G-Lösungen in Barcelona

Die weltgrößte Mobilfunkmesse MWC widmet sich mobilen Gesundheitslösungen.

Veröffentlicht:

BARCELONA/SALZGITTER. Wie kann Biohacking in der Zukunft aussehen? Die globale Bewegung Sunday Assembly wollte am Montag die in Barcelona gestartete weltgrößte Mobilfunkmesse MWC zur Demonstration, wie ein humaner Cyborg aussehen könnte, nutzen. Dabei sollte – nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe – einem Freiwilligen ein RFID-Chip in die Hand implantiert werden. So sollte eine Diskussion um künftiges Biohacking und der menschlichen Modifikation in Gang gebracht werden.

Bei der bis Donnerstag andauernden MWC stehen Lösungen rund um den neuen Mobilfunkstandard 5G im Fokus. Fpr den Bereich Digital Health geht es dabei unter anderem um das Management der altersbedingten Makuladegeneration und um die bestmögliche Nutzung persönlicher, gesundheitsbezogener Massendaten, wie sie zum Beispiel von Wearables – teils rund um die Uhr – erhoben werden. Weiteres Thema ist auch der Einsatz virtueller Realität im Gesundheitskontext.

Der Gesundheit der Nutzer moderner Kommunikationslösungen hat sich das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter verschrieben. Angesichts der Ankündigung mehrerer Hersteller, bei der diesjährigen MWC in Barcelona neue Smartphones zu präsentieren, rät das BfS dazu, auf den SAR-Wert der Geräte – die spezifische Absorptionsrate – zu achten.

„Gerade angesichts steigender Datenübertragungsmengen sollte die eigene Strahlenbelastung beim Telefonieren und Surfen gering gehalten werden“, betont die Präsidentin der Behörde, Inge Paulini. Als Maß für die Energieaufnahme dient laut BfS die SAR, die in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessen wird.

Um gesundheitliche Wirkungen der hochfrequenten Felder auszuschließen, solle die spezifische Absorptionsrate eines Handys nicht mehr als zwei Watt pro Kilogramm betragen, mahnen die Strahlenexperten basierend auf der Empfehlung der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung. (maw)

Mehr zum Thema

Gesellschaft zur Förderung der Impfmedizin

Sicherheitskonzept für digitalen Impfnachweis veröffentlicht

Arbeits- und Umweltmedizin

Tele-Sprechstunde: Kein Ersatz, aber sinnvolle Ergänzung

Thüringen/Sachsen

Unsichere Zukunft für Arznei-Initiative ARMIN

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an