Googelnde Patienten

Nach dem Arztbesuch wird das Internet befragt

Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom konsultieren Patientinnen und Patienten nach dem Praxisbesuch zusätzlich noch das Internet. Ein Grund dafür sind die Arztgespräche.

Veröffentlicht:
Gut zwei Drittel der Patientinnen und Patienten befragen nach dem Arztbesuch zusätzlich das Internet.

Gut zwei Drittel der Patientinnen und Patienten befragen nach dem Arztbesuch zusätzlich das Internet.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Berlin. Rund zwei Drittel aller Patientinnen und Patienten (67 Prozent) informieren sich nach dem Arztbesuch zusätzlich im Internet über ihre Symptome, Diagnosen und Medikamente. Im vergangenen Jahr hatten noch 61 Prozent aller Patienten nach einem Arztbesuch im Internet recherchiert.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom. Für die repräsentative Erhebung wurden im Mai 1157 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Internetnutzer recherchiert demnach bereits vor dem Arztbesuch Symptome im Netz.

Bei den Frauen (61 Prozent) sei dieses Verhalten dabei deutlich ausgeprägter als bei den Männern (51 Prozent), heißt es in einer aktuellen Mitteilung von Bitkom.

Jeder Siebte holt regelmäßig Informationen im Netz ein

Laut Studie holen 14 Prozent sogar regelmäßig entsprechende Informationen online ein, 30 Prozent tun dies manchmal und 23 Prozent selten. „Die Digitalisierung stärkt die Souveränität der Patientinnen und Patienten“, sagt Dr. Ariane Schenk, Ansprechpartnerin für digitale Gesundheit bei Bitkom. „Während der Corona-Pandemie ist das Bewusstsein für die eigene Gesundheit noch einmal leicht gestiegen.“

Den meisten Befragten gehe es dabei darum, alternative Behandlungsmethoden zu suchen (68 Prozent) oder sich generell zusätzliche Informationen etwa zu Diagnose, Behandlung oder Erkrankung einzuholen (63 Prozent). 56 Prozent suchen nach einer Zweitmeinung und 44 Prozent recherchieren Alternativen zu Medikamenten.

Ein Viertel (25 Prozent) der Befragten gibt zu, sich nicht mehr an alle Details aus dem Arztgespräch erinnern zu können. 23 Prozent haben die Erläuterungen von Ärztin oder Arzt nicht verstanden. Insgesamt steht im Vordergrund, den Arztbesuch zu ergänzen: Lediglich jeder Siebte (14 Prozent) hat kein Vertrauen in die zuvor gestellte Diagnose gehabt. (kaha)

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle