Geld oder Gesundheit?

Neues Maß für Wachstum gesucht

Die Kritik an herkömmlicher Wohlstandsmessung wächst, doch über Alternativen ist man sich auch noch nicht einig.

Veröffentlicht:

KÖLN/BERLIN. Was ist Wohlstand: Ein hohes Einkommen oder Gesundheit in der Gesellschaft? Führen uns hohe Zinssätze oder nachhaltiges Wirtschaften dorthin? Schon vor gut 30 Jahren entschied sich der König des südasiatischen Kleinstaates Bhutan für das "Bruttonationalglück", um den Wohlstand seines Volkes zu messen.

Statt auf reinen ökonomischen Faktoren - wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - basiert diese Maßzahl auf buddhistischen Prinzipien und Werten, die Nachhaltigkeit und die eigene nationale Identität beinhalten. Ein Vorbild auch für westliche Länder?

Seit Jahren wächst die Kritik an einem Denken, das allein auf wirtschaftlichem Wachstum basiert. Die EU-Kommission empfahl Anfang des Jahres Werte wie Bildungsabschlüsse, Gesundheit oder Artenvielfalt, die das BIP ergänzen sollen.

Eine Expertenkommission unter dem Nobelpreisträger Joseph Stiglitz formulierte im Auftrag der französischen Regierung 2009 Alternativen zum BIP. Der deutsche Sachverständigenrat entwarf 2010 Indikatoren, die neben Wirtschaftsleistung auch Lebensqualität und Nachhaltigkeit berücksichtigen.

"Die Menschen in den Industrieländern realisieren, dass sie in einem unglaublichen Tempo leben", erklärt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. "Es wächst das Unbehagen gegenüber der Vorherrschaft des Ökonomischen in allen Lebensbereichen. Die Sehnsucht nach Alternativen ist groß."

Ein Großteil der Menschen sehe aber keinen Ausweg aus der Wachstumslogik, weil auch die Sozialsysteme an Wachstum gekoppelt sind. Ein Dilemma, so Unmüßig: "Wirtschaftswachstum gilt nach wie wir als die Antwort auf ökonomische und soziale Krisen, auch wenn sich dann die ökologische Krise verschärfen wird."

Wachstum auf Kosten des ökologischen Gleichgewichts?

Doch was ist dann der richtige Ansatz, um eine Gesellschaft zu Wohlstand zu bringen? Eine Enquete-Kommission, die sich im Auftrag der Bundesregierung dieser Frage widmete, schlug 2013 Indikatoren vor, die neben materiellem Wohlstand, Soziales, Teilhabe und Ökologie abbilden.

Auch Internationale Organisationen wie OECD und WWF haben eigene Indizes entworfen."Das Problem ist, dass wir von der Vielfalt an Messmöglichkeiten überflutet werden", sagt Professor Michael Grömling vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. "Es gibt nicht den einen richtigen Indikatoren-Satz."

"Die Abbildung von Sorgearbeit und Umweltverbrauch ist nett und hilfreich", sagt Unmüßig. "Wenn das nicht in politischem Handeln mündet, hilft das überhaupt nichts." Die Empfehlungen der Enquete-Kommission Wachstum seien politisch folgenlos geblieben.

"Es bleibt nichts anderes übrig, als dass die globale Mittelklasse und globale Eliten etwas abgeben", sagt Unmüßig.

Einer ähnlichen Argumentation folgte die Debatte auf der "Degrowth"-Konferenz im September in Leipzig, deren Thema Kritik an der Wachstumsgläubigkeit der Wirtschaft auf Kosten des ökologischen Gleichgewichts ist.

Es gehe aber nicht so sehr um das Sinken des BIP als um den Verbrauch von Natur und ökologischen Ressourcen und eine gleichberechtigte Teilhabe, sagt der Sprecher und Mitinitiator der Konferenz, Christopher Laumanns.

Maik Heinemann, Professor für Wachstum, Integration und nachhaltige Entwicklung an der Universität Potsdam, sieht die "Degrowth-Debatte" kritisch, räumt aber ein: "Es gibt Begleiterscheinungen des Wachstums, die wohlstandsschädlich sein können." Und: Wohlstand könne prinzipiell auch bei konstanten Einkommen wachsen.

Wirtschaftswissenschaftler Grömling will sich von der Idee des Wachstums nicht komplett verabschieden. "Technischer Fortschritt ist die Triebfeder für Wachstum", warnt er. Auch das Bruttoinlandsprodukt behalte seine Berechtigung, sind sich Heinemann und Grömling einig: "Es gibt wenige Indikatoren, die international so vergleichbar sind wie das BIP", sagt Heinemann.

"Das BIP ist ein toller Indikator, um die materielle Entwicklung einer Gesellschaft abzubilden", sagt Grömling. Aber: "Es erfüllt nicht den Zweck eines alleinigen Wohlstandsmaßes." (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?