Geld oder Gesundheit?

Neues Maß für Wachstum gesucht

Die Kritik an herkömmlicher Wohlstandsmessung wächst, doch über Alternativen ist man sich auch noch nicht einig.

Veröffentlicht:

KÖLN/BERLIN. Was ist Wohlstand: Ein hohes Einkommen oder Gesundheit in der Gesellschaft? Führen uns hohe Zinssätze oder nachhaltiges Wirtschaften dorthin? Schon vor gut 30 Jahren entschied sich der König des südasiatischen Kleinstaates Bhutan für das "Bruttonationalglück", um den Wohlstand seines Volkes zu messen.

Statt auf reinen ökonomischen Faktoren - wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - basiert diese Maßzahl auf buddhistischen Prinzipien und Werten, die Nachhaltigkeit und die eigene nationale Identität beinhalten. Ein Vorbild auch für westliche Länder?

Seit Jahren wächst die Kritik an einem Denken, das allein auf wirtschaftlichem Wachstum basiert. Die EU-Kommission empfahl Anfang des Jahres Werte wie Bildungsabschlüsse, Gesundheit oder Artenvielfalt, die das BIP ergänzen sollen.

Eine Expertenkommission unter dem Nobelpreisträger Joseph Stiglitz formulierte im Auftrag der französischen Regierung 2009 Alternativen zum BIP. Der deutsche Sachverständigenrat entwarf 2010 Indikatoren, die neben Wirtschaftsleistung auch Lebensqualität und Nachhaltigkeit berücksichtigen.

"Die Menschen in den Industrieländern realisieren, dass sie in einem unglaublichen Tempo leben", erklärt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. "Es wächst das Unbehagen gegenüber der Vorherrschaft des Ökonomischen in allen Lebensbereichen. Die Sehnsucht nach Alternativen ist groß."

Ein Großteil der Menschen sehe aber keinen Ausweg aus der Wachstumslogik, weil auch die Sozialsysteme an Wachstum gekoppelt sind. Ein Dilemma, so Unmüßig: "Wirtschaftswachstum gilt nach wie wir als die Antwort auf ökonomische und soziale Krisen, auch wenn sich dann die ökologische Krise verschärfen wird."

Wachstum auf Kosten des ökologischen Gleichgewichts?

Doch was ist dann der richtige Ansatz, um eine Gesellschaft zu Wohlstand zu bringen? Eine Enquete-Kommission, die sich im Auftrag der Bundesregierung dieser Frage widmete, schlug 2013 Indikatoren vor, die neben materiellem Wohlstand, Soziales, Teilhabe und Ökologie abbilden.

Auch Internationale Organisationen wie OECD und WWF haben eigene Indizes entworfen."Das Problem ist, dass wir von der Vielfalt an Messmöglichkeiten überflutet werden", sagt Professor Michael Grömling vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. "Es gibt nicht den einen richtigen Indikatoren-Satz."

"Die Abbildung von Sorgearbeit und Umweltverbrauch ist nett und hilfreich", sagt Unmüßig. "Wenn das nicht in politischem Handeln mündet, hilft das überhaupt nichts." Die Empfehlungen der Enquete-Kommission Wachstum seien politisch folgenlos geblieben.

"Es bleibt nichts anderes übrig, als dass die globale Mittelklasse und globale Eliten etwas abgeben", sagt Unmüßig.

Einer ähnlichen Argumentation folgte die Debatte auf der "Degrowth"-Konferenz im September in Leipzig, deren Thema Kritik an der Wachstumsgläubigkeit der Wirtschaft auf Kosten des ökologischen Gleichgewichts ist.

Es gehe aber nicht so sehr um das Sinken des BIP als um den Verbrauch von Natur und ökologischen Ressourcen und eine gleichberechtigte Teilhabe, sagt der Sprecher und Mitinitiator der Konferenz, Christopher Laumanns.

Maik Heinemann, Professor für Wachstum, Integration und nachhaltige Entwicklung an der Universität Potsdam, sieht die "Degrowth-Debatte" kritisch, räumt aber ein: "Es gibt Begleiterscheinungen des Wachstums, die wohlstandsschädlich sein können." Und: Wohlstand könne prinzipiell auch bei konstanten Einkommen wachsen.

Wirtschaftswissenschaftler Grömling will sich von der Idee des Wachstums nicht komplett verabschieden. "Technischer Fortschritt ist die Triebfeder für Wachstum", warnt er. Auch das Bruttoinlandsprodukt behalte seine Berechtigung, sind sich Heinemann und Grömling einig: "Es gibt wenige Indikatoren, die international so vergleichbar sind wie das BIP", sagt Heinemann.

"Das BIP ist ein toller Indikator, um die materielle Entwicklung einer Gesellschaft abzubilden", sagt Grömling. Aber: "Es erfüllt nicht den Zweck eines alleinigen Wohlstandsmaßes." (dpa)

Mehr zum Thema

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel