Kommentar zu Optimedis

Neustart für Netzsoftware?

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Die Kommunikation mit dem benachbarten Facharzt über einen gemeinsamen Patienten läuft nach wie vor in vielen Praxen über das Fax. Eine bruchlose Online-Verständigung bei unterschiedlichen Arztinformationssystemen (AIS) ist bis heute nirgendwo richtig realisiert.

Das zeigen Klagen der Ärztenetze, die solche Lösungen seit Jahren vergeblich fordern. Das Hauptproblem dabei ist, dass die AIS-Hersteller bis heute offene Schnittstellen scheuen, weil es für Kunden dann leichter würde, den Anbieter zu wechseln. Alle anders lautenden Lippenbekenntnisse der Unternehmen haben daran nichts geändert.

Ob die Zusammenarbeit zwischen der Netzmanagement-Gesellschaft Optimedis und der CompuGroup Medical hier die Wende bringt, bleibt abzuwarten.

Aber immerhin zeigt es, dass zumindest einige maßgebliche Akteure erkennen, welches Potenzial in einer effektiven Kommunikation für die Patientenversorgung steckt. Praxisübergreifende Behandlungspfade, die in der Software abgebildet werden, könnten hier einen großen Beitrag leisten.

Es ist insofern gut, dass sich bei Software für Ärztenetze endlich wieder etwas tut. Wie aus der Branche zu hören ist, gibt es weitere Anbieter, die ähnliche Projekte in der Pipeline haben.

Klar ist: Nur im Wettbewerb werden sich am Ende Lösungen herauskristallisieren, die alle Kommunikatonsbedürfnisse von Netzärzten abdecken.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Vernetzung: Neue Software lernt von Ärztenetz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten