Paul-Ehrlich-Institut

Noch fünf Millionen Grippe-Impfdosen zu erwarten

Das Paul-Ehrlich-Institut sieht keinen Grund, wegen Impfstoffknappheit in Panik zu verfallen. Im Dezember sei auch noch Zeit, sich impfen zu lassen.

Veröffentlicht:

Langen. Das Paul-Ehrlich-Institut stellt rund fünf Millionen Dosen Grippeimpfstoff in Aussicht, die „im Laufe der kommenden Wochen“ den deutschen Markt erreichen werden. Wie die Langener Behörde auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ mitteilte, nehme die Auslieferung neuer Ware „eine gewisse Zeit in Anspruch“. Daher könne man davon ausgehen, dass auch Impfstoffdosen, die in den zurückliegenden ein bis zwei Wochen freigegeben wurden, „noch nicht alle in den Arztpraxen angekommen sind“.

Stand Ende Oktober (30.10.) hatte das PEI 22,7 Millionen Dosen Grippeimpfstoff für die aktuelle Saison freigegeben. Im Oktober fiel das größte Freigabe-Kontingent in die 43. Kalenderwoche, in der fast zwei Millionen Dosen freigegeben wurden. In der letzten Oktoberwoche wurden dagegen nur noch rund 400.000 Dosen freigegeben.

Gleichzeitig betont das PEI, zur Influenzaprävention sei immer noch genügend Zeit. Generell seien zwar Oktober und November „die beste Zeit“, sich impfen zu lassen. Doch hätten die Influenzaviren Deutschland in den vergangenen Jahren „nie vor Anfang/Mitte Januar“ erreicht. Sorgen, sich jetzt schon anstecken zu können, seien unbegründet, heißt es. „Auch im Dezember ist eine Impfung noch gut möglich.“

26 Millionen Dosen Impfstoff

Wie bereits berichtet, werden für dieses Jahr rund 26 Millionen Dosen Grippeimpfstoff in Deutschland erwartet. Diese Menge beruhe auf einer mit dem TSVG erstmals für 2020 vorgeschriebenen Bedarfsermittlung (in § 132e Absatz 2 SGB V), auf die dann Mitte Mai mit dem „2. Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ nochmal ein Aufschlag um 30 Prozent vorgeschrieben wurde.

Lesen sie auch

Zusätzlich hat das Bundesgesundheitsministerium rund sechs Millionen Dosen geordert, die über die regulären Vertriebswege – also Großhandel und Apotheken – verteilt werden.

Seit etwa zwei Wochen häufen sich Meldungen, in etlichen Regionen sei keine Ware mehr erhältlich. Dieser Eindruck wird auch von einer aktuellen Umfrage des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI) unter seinen Mitgliedern bestätigt. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Massenanwendung ohne Marktreife“

eAU: KBV-Vorstand kritisiert gematik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen