Diagnostik

Personalisierte Medizin Zukunftsthema für Diagnostika-Industrie

Veröffentlicht:

BERLIN.Der Umsatz der Diagnostika-Industrie ist nach Hochrechnungen des Branchenverbandes VDGH im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 2,2 Prozent auf 2,141 Milliarden Euro gesunken. Besonders stark rückläufig war der Umsatz mit Schnelltests: um 5,5 Prozent auf 684 Millionen Euro.

Das bedeute aber keine schlechtere Versorgungslage, so der VDGH-Vizevorsitzende Ulrich Schmid in Berlin bei der Vorstellung der Branchenprognose für 2019. Neue Technologien wie die kontinuierliche Glukosemessung seien in den Zahlen nicht berücksichtigt.

Für das neue Jahr erwarten die Unternehmen zu 59 Prozent steigende Umsätze, zwei Drittel planen Neueinstellungen, fast 80 Prozent klagen aber über Fachkräftemangel. 41 Prozent wollen mehr investieren, bei der Forschung wollen 45 Prozent mehr ausgeben; nur in fünf Prozent der Unternehmen wird in der Forschung gespart.

Zukunftsthema der Branche ist die Personalisierte Medizin: für 39 Prozent ist dies sogar von großer Bedeutung. Neben der Onkologie wird ein breites Spektrum an Indikationen für den Einsatz stratifizierender diagnostischer Verfahren genannt.

Ein weiteres Zukunftsthema ist die Digitalisierung. Für 63 Prozent der Unternehmen hat das schon heute konkrete Auswirkungen bei der Produktentwicklung, 91 Prozent sehen perspektivisch eine Bedeutung. Konkret genannt werden vernetzte Laborsysteme, Big-Data-Anwendungen, Apps für Ärzte und Patienten, Miniaturisierung und Closed-Loop-Systeme. Bessere Rahmenbedingungen wünschen sich die Unternehmen durch Schaffung von Vergütungspositionen im EBM, in der GOÄ und bei DRGs sowie durch einen flächendeckenden Breitbandausbau. (HL)

Mehr zum Thema

Ionisierende Strahlung

Patienten wünschen mehr Aufklärung zu bildgebenden Verfahren

Weltleitmesse der Medizin gestartet

Medica: Innovationen im Hybridformat

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg