SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Zwischen März und Juni 2021 sind fast genauso viele Verdachtsanzeigen auf Corona zu verzeichnen wie von Pandemiebeginn bis Ende Februar, so die Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Symbolbild: ein Arzt hält einen positiven Corona-Test in der Hand

Positiver Corona-Test: Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland führen die Erkrankung auf den beruflichen Kontext zurück und stellen eine Verdachtsanzeige auf COVID-19 als Berufskrankheit.

© Ottfried Schreiter / imageBROKER / picture alliance

Berlin/Hamburg. Die gewerblichen Berufsgenossenschaften und die Unfallkassen verzeichnen einen rasanten Anstieg bei Verdachtsmeldungen auf COVID-19 als Berufskrankheit. Bis zum 30. Juni 2021 sind laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken seit Pandemiebeginn insgesamt 147.956 Verdachtsanzeigen auf Corona als Berufskrankheit gestellt worden. Der Löwenanteil der Fälle (68.297) ist dem Zuständigkeitsbereich der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zuzuordnen, gefolgt von den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand mit 23.349 Fällen.

Denn COVID-19 wird unter der BK-Nummer 3101 subsumiert (Infektionskrankheiten, wenn der Versicherte im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium tätig oder durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt war). Laut Berufskrankheitenliste sind darunter auch Infektionskrankheiten wie Hepatitis, Tuberkulose oder auch HIV/Aids verortet.

Allein in den Monaten März bis Juni müssen demnach mehr als 70.000 Verdachtsanzeigen auf BK-Nr. 3101 gestellt worden sein. Denn im Januar und Februar 2021 wurden, so ergab eine Sondererhebung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) aus dem März, 47578 Verdachtsanzeigen erstellt. Im gesamten vergangenen Jahr waren es demnach 30.329.

Arbeitsunfall vs. Berufskrankheit

Als Berufskrankheit Nr. 3101 anerkannt worden sei COVID-19 seit Pandemiebeginn in insgesamt 92.175 Fällen. Bei weiteren 26.483 Fällen sei COVID-19 als Arbeitsunfall gemeldet, in 7741 Fällen als Arbeitsunfall anerkannt worden.

Ein Arbeitsunfall im Zusammenhang mit COVID-19 kann vorliegen, wenn sich versicherte Personen, die nicht in den oben genannten Bereichen tätig sind, während einer versicherten Tätigkeit mit SARS-CoV-2 infizieren und infolge dieser Infektion erkranken. So konkretisierte ein BGW-Sprecher auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“.

Dies betrifft Konstellationen, in denen sich der intensive und direkte Kontakt zu infizierten Personen nicht bestimmungsgemäß, sondern vielmehr situativ aus der versicherten Tätigkeit ergibt. Als Beispiel dienen könnte die Infektion eines Beschäftigten bei einem anderen Fahrgast während einer dienstlich veranlassten Bahnreise.

Auch die Anerkennung eines Arbeitsunfalls setzt in der Regel einen nachgewiesenen intensiven Kontakt mit einer infizierten Indexperson voraus. Maßgeblich sind dabei im Wesentlichen die Häufigkeit, die Dauer sowie die Intensität des Kontaktes. Lässt sich keine konkrete Indexperson ermitteln, kann – wie auch bei der Berufskrankheit – ein Ausbruchsgeschehen in einem Betrieb im Einzelfall zu einem erleichterten Nachweis der beruflichen Verursachung führen.

Im Gegensatz zu einer Berufskrankheit kommt die Anerkennung eines Arbeitsunfalls auch dann in Betracht, wenn die versicherte Person sich auf dem Weg zur oder von der Arbeit infiziert hat, so die BGW.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Grundlegende Reformen“

Bündnis ruft zu Pflegegipfel nach der Bundestagswahl auf

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt