Doping

Reinhardt fordert Zertifikat für Fitness-Studios

Veröffentlicht: 11.07.2019, 09:33 Uhr

DÜSSELDORF. Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat nach der großangelegten Doping-Razzia in weltweit 33 Ländern ein Zertifikat für Fitnessstudios gefordert. „Breitensportler, die Anabolika nehmen, setzen sich erheblichen Gefahren aus. Sie können Nierenschäden, Tumore und andere schwere bleibende Krankheiten provozieren“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Stärkere Kontrollen könnten vor diesen Gefahren schützen und den Handel mit Dopingmitteln unterbinden. Fitnessstudios, „die jeder Form von Doping eine klare Absage erteilen und in denen die Sportler über die Gefahren des Konsums von Doping-Mitteln aufgeklärt werden“, sollen nach Meinung des Ärztepräsidenten auch entsprechend zu erkennen sein. (dpa)

Mehr zum Thema

„Gefahr für die Gesundheit“

Bayerische Apotheke verliert Betriebserlaubnis

Kommentar zu Lieferengpässen

In Deutschland alles besser?

SPD-Politiker fordern

Arzneimittel in Europa produzieren!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

40 Prozent mehr Demenzkranke

Binnen sieben Jahren

40 Prozent mehr Demenzkranke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen