Leitartikel

Riskanter Wunsch nach schnellen Daten

Internet und die neuen Medien machen es möglich: Auch im Gesundheitswesen sind Daten immer schneller verfügbar. Dabei wird eine wichtige Komponente gerne vergessen: der Datenschutz. Besonders Arztpraxen könnte dies böse aufstoßen.

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:
Praxen müssen sich absichern, wer Zugriff auf Patientendaten hat.

Praxen müssen sich absichern, wer Zugriff auf Patientendaten hat.

© Dustin Lyson / fotolia.com

E-Mail-Spionage bei Gesundheitsminister Bahr, 300.000 Patientendaten bei Kreiskrankenhaus geklaut ... - es sind die großen Datenpannen und -lecks, die das Thema Datenschutz immer wieder einmal ins Bewusstsein der Akteure im Gesundheitswesen zurückrufen. Und das gilt leider auch für viele Arztpraxen. Im Zeitalter der schönen neuen Datenwelt und ihrer Möglichkeiten, aber auch der ganz neu auftretenden Daten-Begehrlichkeiten ein Fehler, der insbesondere Ärzte teuer zu stehen kommen kann.

In der alten analogen Welt war es noch recht einfach: Dokumentationspflichten gab es für Ärzte auch. Doch die Daten lagen auf gedrucktem Papier in abschließbaren Aktenschränken in der Praxis. Abrechnungsdaten oder Briefe mit Patienteninformationen an Arztkollegen gingen per Post raus. Hier konnten die Praxen zumindest darauf vertrauen, dass die Post ihrer Pflicht zum Brief- und Postgeheimnis nachkommt. Zumal eine Verletzung strafrechtlich geahndet werden kann. Datenschutzvergehen lagen eher darin, dass die Praxis am Empfang Patientenakten offen einsehbar liegen ließ.

In der neuen Datenwelt, in der kaum eine Praxis mehr ohne elektronische Patientenakten aber eben auch kaum mehr ohne Internetzugang auskommt, wird Datenschutz plötzlich komplizierter. In Wiesbaden beschäftigte sich bei der Fachtagung "Datenschutz in der Medizin - Update 2013" unter der Schirmherrschaft der KV Hessen gerade erst eine Reihe von Datenschutzbeauftragten und Juristen mit den Schwachstellen und Risiken in und für Praxen. Dabei brachte es die Düsseldorfer Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz, Astrid Luedtke, auf den Punkt ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Ärztin als Mieterin

Ohne KV-Praxis wären Hausärzte auf Wangerooge rar

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung