Praxismanagement

Schneller Praxis-Check zu Auswirkungen der Corona-Krise

Patientenrückgang und Umsatzeinbrüche – viele Arzt- und Zahnarztpraxen stehen finanziell unter Druck. Für einen schnellen Überblick hat die apoBank einen speziellen Praxis-Check entwickelt.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Um Ärzten und Zahnärzten einen schnellen Überblick über die finanziellen Effekte der Corona-Krise auf die wirtschaftliche Situation der Praxis zu verschaffen, hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) unter dem Namen „optiPrax“ einen Praxis-Check entwickelt.

Das Angebot ist nach Angaben der Standesbank im Prinzip eine digital unterstützte Beratung. Sie befinde sich zwar noch in der Testphase, starte jedoch aufgrund der aktuellen Entwicklung schon jetzt mit einem kostenlosen zweistufigen Vorgehen.

Dazu gehöre zum einen ein Exposé, das einen Überblick über die betriebswirtschaftliche Entwicklung der Praxis gebe. Auch ein Vergleich mit anderen ähnlich positionierten Praxen gehört dazu. Diese Lagebeurteilung werde dann mit einer Webinar-Reihe ergänzt, die die Handlungsoptionen für Praxisinhaber erklärt.

Aus der jüngsten Umfrage der apoBank zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Heilberufler hatte sich ergeben, dass Zahnärzte sowie einige Facharztgruppen mit hohem Privat- und Selbstzahleranteil am Umsatz wie beispielsweise Augenärzte, Hautärzte oder Orthopäden von den Auswirkungen der Corona-Krise besonders betroffen sind.

Nach einer Beispielrechnung der apoBank könnte für Praxen mit einem Privatanteil zwischen 25 und 35 Prozent, ein Rückgang der Privatumsätze um 50 Prozent einen um bis zu 40 Prozent reduzierten Praxisüberschuss nach sich ziehen. (syc)

Interessenten können sich auf www.opti-prax.de für das Webinar kostenfrei anmelden.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden