Kommentar zur TI-Störung

Vertrauen in die TI – ein Spiel mit dem Feuer

Das Vertrauen in die TI gerät erneut ins Wanken. Die mangelnde Transparenz bei Störungen könnte zusätzlich Öl ins Feuer gießen.

Von Margarethe UrbanekMargarethe Urbanek Veröffentlicht: 29.05.2020, 19:14 Uhr

Das Vertrauen der Ärzteschaft in die Telematikinfrastruktur ist fragil. Die jüngste Störung, von der die gematik am Donnerstag unterrichtet hat, gießt frisches Öl in das ohnehin bereits lodernde Feuer des Misstrauens bei vielen Ärzten.

In vielen Arztpraxen ist seit Mittwoch das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) nicht mehr möglich. Die Konnektoren von drei von Anbietern lassen sich derzeit nicht mit der TI verbinden. Das heißt, ein Abgleich der Versichertenstammdaten, der normalerweise im Hintergrund online geschieht, wenn die Gesundheitskarte des Patienten in der Praxis eingelesen wird, ist aktuell nicht möglich.

Die Ursache scheint laut gematik längst gefunden, die Ärzte seien von den Konnektor-Herstellern über die Störung informiert.

Also alles wieder in Ordnung? Mitnichten. Immerhin sind Schätzungen zufolge rund 80.000 Praxen betroffen. Aufs Vertrauen zahlt die Störung jedenfalls nicht gerade ein, auch weil die gematik mit dem „Konfigurationsfehler“ die Ursache nur oberflächlich benennt. Ein Brancheninsider bezeichnet die Störung sogar als „Super-GAU“. Die gematik bittet jetzt die Leistungserbringer um Mithilfe, um erforderliche Updates einzuspielen, damit der störungsfreie Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

Immerhin federn Bundesgesundheitsministerium und gematik die Sorge der Ärzte etwas ab: Die Sicherheit sei von der Störung nicht betroffen gewesen, und finanziellen Schaden müssen die Leistungserbringer zumindest in Form von Sanktionen nicht fürchten.

Das ist allerdings auch das Mindeste, was die Betreibergesellschaft machen kann, um das Feuer im Keim zu ersticken und das Vertrauen der Ärzteschaft nicht ganz zu verlieren.

Denn das wird derzeit mehr gebraucht denn je. Die eigentliche Feuerprobe für die TI steht nämlich noch aus. Noch sind die Datenströme in der TI überschaubar, doch schon in diesem Jahr sollen Arztbriefe, Notfalldatenmanagement und der elektronische Medikationsplan darüber laufen. Zum Jahresbeginn 2021 steht dann die elektronische Patientenakte ins Haus.

Die Telematikinfrastruktur kann dann mit ihren medizinischen Anwendungen für Patienten überlebenswichtig werden, wenn sich Ärzte auf sie verlassen müssen.

Transparente Kommunikation über die Ursache bei Fehlern, wäre da das Mindeste, was sie verlangen dürfen. Erst recht, wenn es am Ende doch die Ärzte sind, die die Störung ausbügeln müssen. Wenn sie es sind, die am Ende die Verantwortung dafür tragen müssen, dass alles richtig läuft. Transparenz kann hier nicht zu viel verlangt sein. Und auch nicht eine Erklärung dafür, warum ein zentrales Problem, das über 80.000 Praxen betrifft, nicht von zentraler Stelle gelöst werden kann.

Schreiben Sie der Autorin: margarethe.urbanek@springer.com

Lesen Sie auch den Bericht dazu!

Mehr zum Thema

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Carl Scherer

Hier ist die Lösung für Secunet-Konnektoren
Dr. med. Carl Scherer - 31.05.2020 17:18
Allgemeinmedizin
https://setup.meinzugangsdienst.de/hinweise

Es muss lediglich eine kleine TSL.xml -Datei von 221kb in den Konnektor hochgeladen werden .

Am besten mit dem Support-Kit von secunet.

Dr. Carl Scherer

"Die Gematik bittet um Mithilfe"
bis jetzt , Samstag den 30.5.20, ist hier noch keinerlei Benachrichtigung oder Hilfe erfolgt.
das Softwarehaus war nicht unterrichtet , ebenso waren alle Enduser NICHT informiert
von irgendwem.
Bittet um Mithilfe ist also der reine Hohn !
Wenn es nur um eine kleine, nachladbare Datei handelt, wäre die doch einfachst über
Mail zu verbreiten gewesen.
Die Gematik selber antwortet nicht.
Im Konnektor selber ist kein Update angezeigt, die Service-LED leuchtet allerdings
dauerhaft.
Also müssen wir weiter bis nach Pfingsten, frühestens bis Dienstag auf eine Lösung
warten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Corona-Gipfel mit denLandesministern

Corona-Gipfel

Deutschland fährt zum zweiten Mal runter

Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?