Vertreterversammlung

apoBank zahlt Mitgliedern zwei Prozent Dividende

Die Corona-Pandemie beschert den Mitgliedern der Deutschen Apotheker- und Ärztebank eine Kürzung der Dividende. Die Bank sieht sich aber auch 2020 auf Kurs.

Veröffentlicht:
Vorstandschef Ulrich Sommer bekräftigte auf der Vertreterversammlung die Ertragsziele der Bank – trotz Corona-Pandemie. apoBank (Archivbild)

Vorstandschef Ulrich Sommer bekräftigte auf der Vertreterversammlung die Ertragsziele der Bank – trotz Corona-Pandemie. apoBank (Archivbild)

© ©ApopBank

Düsseldorf. Die Bremsspuren, die der Lock down aufgrund der Corona-Krise in der deutschen Wirtschaft hinterlässt, gehen auch nicht spurlos an der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und ihren Kunden vorbei. Vor allem junge niedergelassene Mediziner und Zahnmediziner seien „temporär mit großen Herausforderungen konfrontiert und benötigen finanzielle Unterstützung“, sagte Ulrich Sommer, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaftsbank, laut Redemanuskript vor der Vertreterversammlung, die aufgrund der Kontaktsperre erstmals online durchgeführt wurde.

Die Standesbank habe bei Liquiditätsengpässen unter anderem mit der Ausweitung von Betriebsmittelkrediten geholfen. „Bis jetzt wurden von uns 750 Millionen Euro pauschale Limiterhöhungen bei 14.000 Kunden bereitgestellt“, berichtete Sommer. 700 Kunden hätten die individuellen Corona-Hilfen in Anspruch genommen. Auch Unternehmen im Gesundheitsmarkt hätten, bedingt durch Nachfrageänderungen, Materialversorgung oder Mitarbeiterengpässe erhöhten Liquiditätsbedarf.

EZB fordert Zurückhaltung bei Dividenden

Diese Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie, die gerade die Geldinstitute treffen, hatten die Europäische Zentralbank im März dazu bewogen, die Banken aufzufordern, die Ausschüttung von Dividenden sorgfältig abzuwägen, auf eine Dividendenausschüttung ganz zu verzichten oder wenigstens bis mindestens Oktober 2020 keine Dividenden auszuzahlen.

Vor diesem Hintergrund folgten die Vertreter am Mittwoch der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat und beschlossen eine Kürzung der Dividende von vier auf zwei Prozent, obwohl die Bank im Geschäftsjahr 2019 ähnlich gut abgeschnitten hatte wie im Jahr zuvor.

Auszahlung frühestens zum 1. Oktober

„Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass der Gesundheitsmarkt auch in diesen schwierigen Zeiten leistungsfähig bleibt“, begründete Sommer die Entscheidung. Die Dividende soll frühestens zum 1. Oktober ausgezahlt werden.

Für 2020 rechnet die Bank weiterhin mit einem Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau (2019: 64,1 Millionen Euro). Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Vermögens- und Ertragslage der apoBank seien dabei zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht in Gänze abschätzbar. Derzeit sei aufgrund der Verwerfungen am Kapitalmarkt ein deutlicher Rückgang der Depotvolumen zu beobachten. Auch eine Investitionszurückhaltung im privaten und beruflichen Umfeld stelle die Bank aktuell fest, berichtete Sommer.

Digitalisierung wird vorangetrieben

Nach langer Vorbereitung soll zur Jahresmitte nun der Wechsel auf ein neues Kernbanksystem vollzogen werden. Damit solle die Digitalisierung der Geschäftsprozesse vorangetrieben werden.

Der Aufbau digitaler Non-Banking-Lösungen durch die junge Tochter naontek soll ebenfalls vorangetrieben werden. Auf der im vergangenen Juli in Betrieb genommenen Plattform univiva seien mittlerweile 15 000 Kunden und mehr als 400 Anbieter registriert, berichtete Sommer. Darüber würden Fortbildungen vermittelt sowie Marketing- und Kommunikationsleistungen. (ger)

Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen