Ärzte Zeitung, 14.02.2008
 

Uniklinik sucht Glaukom-Kranke für Studie

MARBURG (Rö). Welche Gene bei der Glaukom-Entstehung beteiligt sind, will die Arbeitsgruppe um Professor Eberhart Zrenner an der Universitäts-Augenklinik Tübingen in einer großen Studie herausfinden. Dafür werden noch Patienten gesucht.

Dies sollten Patienten sein, die unter einem angeborenen Glaukom, einem Normaldruckglaukom, einem Pigmentglaukom oder einem Pseudoexfoliationsglaukom, verursacht durch eine altersbezogene Erkrankung der Fibrillen, leiden und mithelfen wollen.

Die Patienten erhalten einen Fragebogen zur Beantwortung zugeschickt, anhand dessen die Wissenschaftler erkennen können, ob sie für die Studie infrage kommen. Die Patienten, die für geeignet gehalten werden, bekommen ein Probenröhrchen zugeschickt.

Dieses wird zusammen mit einem Begleitschreiben der Augenklinik Tübingen zum Hausarzt mitgenommen. Dort lassen sich die Patienten ein wenig Blut abnehmen. Das befüllte Röhrchen wird dann zur Auswertung an die Augenklinik Tübingen zurückgeschickt.

Informationen bei: Dr. Nicole Weisschuh an der Augenklinik Tübingen, Tel.: 0 70 71 / 29 87 618

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »