Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Kommentar zur KHK-Studie

Ein Grund mehr zur Impfung

Von Dagmar Kraus

So schlimm wie letztes Jahr hat die Grippe in Deutschland schon lange nicht mehr gewütet: Mit geschätzten 7,7 Millionen influenzabedingten Arztbesuchen erreichte sie einen neuen Zehnjahresrekord. Viele Grippekranke haben sich wohl damals geschworen, sich künftig impfen zu lassen.

Doch gute Vorsätze geraten schnell in Vergessenheit. Entsprechend beklagt das Robert-Koch-Institut nach wie vor zu niedrige Impfraten. Gerade bei alten Menschen wird die von der WHO anvisierte Quote von 75 Prozent in den meisten europäischen Ländern weit verfehlt.

Auch wenn die Impfung nicht hundertprozentig vor einer Infektion schützt, die Sinnhaftigkeit der Impfempfehlung für diesen Personenkreis hat eine Metaanalyse aus Kanada erst kürzlich bekräftigt. So sank mit der saisonalen Grippe-Impfung bei KHK-Patienten auch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Je fortgeschrittener die koronare Herzerkrankung war, desto deutlicher profitierten die Patienten von der Impfung.

Wie die Grippewelle dieses Jahr verläuft, vermag niemand vorauszusagen. Nichtsdestotrotz sollte jetzt, wie von der STIKO empfohlen, allen Personen mit erhöhtem Erkrankungs- und Komplikationsrisiko die Impfung angeboten werden. Jetzt ist die beste Zeit dafür!

Lesen Sie dazu auch:
KHK-Patienten: Weniger Infarkte nach Grippe-Impfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »