Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Zika-Infektion

Zuckermolekül lässt Zika-Virus durch Plazenta

NEW YORK. Durch Bindung an das Zuckermolekül Chondroitin-Sulfat könnte das Zika-Virus die Plazenta überwinden und ungeborenen Kinder im Mutterleib infizieren.

Forscher um Dr. Robert Linhardt von der Rensselaer School New York berichten auf einem Kongress der American Chemical Society, das Virus habe an Zuckermoleküle, die das Team aus Plazenta-Gewebe von Schweinen isoliert hatte, deutlich stärker interagieren können als mit Zuckermolekülen aus dem Hirngewebe adulter Tiere. Die Bindung beruhe dabei hauptsächlich auf elektrostatischen Wechselwirkungen. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »