Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Zika-Infektion

Zuckermolekül lässt Zika-Virus durch Plazenta

NEW YORK. Durch Bindung an das Zuckermolekül Chondroitin-Sulfat könnte das Zika-Virus die Plazenta überwinden und ungeborenen Kinder im Mutterleib infizieren.

Forscher um Dr. Robert Linhardt von der Rensselaer School New York berichten auf einem Kongress der American Chemical Society, das Virus habe an Zuckermoleküle, die das Team aus Plazenta-Gewebe von Schweinen isoliert hatte, deutlich stärker interagieren können als mit Zuckermolekülen aus dem Hirngewebe adulter Tiere. Die Bindung beruhe dabei hauptsächlich auf elektrostatischen Wechselwirkungen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »