Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Kommentar

Pertussis-Booster ist kein großer Wurf

Von Wolfgang Geissel

Dass die Ständige Impfkommission (STIKO) jetzt nur eine einmalige Auffrischimpfung für Erwachsene gegen Keuchhusten empfehlen will, ist kein großer Wurf. Die Erregerzirkulation in der Bevölkerung wird sich durch den Schutz einer kleinen Gruppe kaum verringern lassen. Und besonders die jungen Erwachsenen, auf die das Angebot zielt, sind nach den bisherigen Erfahrungen durch Impfungen nur schlecht zu erreichen.

Das primäre Ziel der jetzt geplanten Impfung ist es, junge Eltern zu schützen. Sie sollen die Erreger nicht an die besonders gefährdeten Säuglinge weitergeben können. Schon die bisher hierzu verfolgte Kokon-Strategie - nämlich allen Menschen mit Kontakt zu Säuglingen die Impfung anzubieten - wird schlecht angenommen. Weil es keinen Mono-Impfstoff gegen Keuchhusten mehr gibt, ist die Strategie zudem kompliziert umzusetzen. Wer nämlich gerade eine Impfung gegen Tetanus und Diphtherie (Td) hinter sich hat, kann nicht sofort einen Td-Pertussis-Booster bekommen.

Besser wäre es gewesen, allen Erwachsenen alle zehn Jahre zusammen mit Td auch die Pertussis-Impfung zu empfehlen, wie dies in Sachsen bereits geschieht. Hierzu fehlt der STIKO aber offenbar angesichts der Kostendiskussion im Gesundheitswesen der Mut.

Lesen Sie dazu auch:
Keuchhusten-Booster für junge Erwachsene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »