Ärzte Zeitung, 09.01.2011

Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere

GENF (hub). Schon während der Schweinegrippe-Pandemie erkrankten meist jüngere Menschen. So lag der Altersmedian für die dem Robert Koch-Institut bis Ende November 2009 übermittelten Fälle bei 15 Jahren.

Und 70 Prozent der hospitalisierten Patienten waren jünger als 24 Jahre. Auch von der saisonalen Grippewelle sind wieder primär Menschen unter 60 Jahren betroffen, berichtet die WHO.

Und wieder sind es - wie während der Schweinegrippe-Pandemie - Patienten mit zugrunde liegenden Grunderkrankungen, die von schweren und rasanten Verläufen betroffen sind.

Kein Wunder: Zwei von drei in Europa zirkulierenden Grippeviren sind neue H1N1-Viren. Die WHO weist noch einmal darauf hin, dass bei schweren und rasanten Verläufen zügig antiviral behandelt werden muss.

Lesen Sie dazu auch:
Risikopatienten jetzt schnell gegen Influenza impfen!
Influenza-Experte: "Grippewelle kann richtig in Gang kommen"
Die saisonale Influenza trifft meist Jüngere
Antworten auf Grippefragen und Patienteninfos
Jeder Fünfte mit Influenza muss ins Krankenhaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »