Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Vorerst bleibt der Ansturm auf die Schweinegrippe-Impfung aus

Gesundheitspersonal, Feuerwehr und Polizei zuerst / Länderspezifische Regeln

NEU-ISENBURG (ava/dpa). Die Impfung gegen die Schweinegrippe hat in Deutschland begonnen. Seit Montag werden als erstes Polizisten und Feuerwehrleute geimpft - sowie Ärzte und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen. Der Andrang in den Impfstationen blieb am Montagmorgen zunächst aus.

zur Großdarstellung klicken

Eine der ersten Impfungen bekam ein Feuerwehrmann.

Foto: Braungart

Gerade mal zehn Geimpfte pro Stunde meldete das Düsseldorfer Gesundheitsamt. Ähnliche Zahlen sind aus dem Gesundheitszentrum des Kreises Offenbach zu hören. Generalstabsmäßig vorbereitet wurde die Impfaktion von den Gesundheitsämtern. So hat das Gesundheitszentrum im Kreis Offenbach alle 40 Mitarbeiter für zwei Wochen eigens für die Impfungen abgestellt. Von morgens 8 Uhr bis abends 20 Uhr können alle 8000 Mitarbeiter des Gesundheitspersonals der Region sich dort impfen lassen. Auch Ärzte sind angeschrieben worden, um sie zur Impfung einzuladen.

Jedes Land hat seine eigenen Regeln für die Pandemie-Impfung aufgestellt, auch zu den Impfhonoraren für Niedergelassene. Selbst impfen können Ärzte sich und ihre Praxismitarbeiter zunächst nicht, jedenfalls dort nicht, wo zunächst ausschließlich in Gesundheitsämtern und -zentren geimpft wird.

Nur in manchen Bundesländern können sich auch jetzt schon Menschen impfen lassen, die nicht zum "Schlüsselpersonal" gehören. So kann sich in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen generell jeder impfen lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Flickenteppich  bei  Lösungen für  die  Massenimpfung
Schweinegrippe:Aufsteller weisen den Weg für Impfwillige

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Aufs richtige Pferd gesetzt

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »