Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich

Ein Kollege fragt: Beim vorliegenden Patienten besteht eine chronisch entzündliche Darmerkrankung. In der Vergangenheit wurde mehrfach eine Hepatitis-B-Immunisierung vorgenommen. In den anschließend geführten Nachweisen wurde keine Wirksamkeit der Immunisierungen festgestellt. Daher meine Frage: Ist davon auszugehen, dass eine eventuell durchgeführte H1N1-Immunisierung ebenfalls nicht wirksam ist, und kann vielleicht ein Nachweis über eine erfolgreich vorgenommene Impfung durchgeführt werden?

PD Tomas Jelinek: Aus einer fehlenden oder schwachen Anti-Hbs- Antwort nach Hepatitis-B-Impfung kann man nicht automatisch schließen, dass die Impfung gegen Schweinegrippe nicht wirksam sein wird. Einen standardisierten Routinetest zum Nachweis des Impferfolges gibt es nicht. Sie könnten Influenza-A-Antikörper vor und zwei Wochen nach Vakzinierung testen, ein Anstieg würde auf einen Impferfolg hinweisen. Allerdings sehe ich keine wirkliche Notwendigkeit. Ich würde den Patienten impfen (zweimalig) und auf Kontrollen verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »