Ärzte Zeitung, 19.11.2009

zur Großdarstellung klicken

Schweinegrippe-Forum

Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Zur Impfung gegen Schweinegrippe gibt es viele Fragen. Die Experten unserer Hotline stehen Rede und Antwort.

NEU-ISENBURG (eis). Wie sollte bei immunsuppressiver Therapie gegen Schweingrippe geimpft werden? Wie lassen sich Patienten unter Marcumar-Therapie schützen, da der vorhandene Impfstoff Pandemrix® nicht zur subkutanen Anwendung zugelassen ist? Wie groß sollte der zeitliche Abstand zu anderen Impfungen sein?

zur Großdarstellung klicken

Überall in Deutschland wird jetzt gegen die Schweinegrippe geimpft.

Foto: dpa

Diese und viele weitere Fragen haben Leser in unserem Forum "Hotline Schweinegrippe" im Internet gestellt. Beantwortet wurden sie von unseren Experten, dem Infektiologen Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission und Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Einige Kollegen bringen in dem Forum auch Sorgen um den eigenen Schutz zum Ausdruck. Sie können etwa wegen eines durchgemachten Guillain-Barré-Syndroms oder wegen schwerer Hühnereiweißallergie nur unter erhöhtem Risiko mit dem vorhandenen Schweinegrippe-Impfstoff geimpft werden. Bei schwerer Hühnereiweiß-Allergie könnten die Zellkultur-basierten Impfstoffe Celvapan® von Baxter oder Celtura® von Novartis Behring weiterhelfen. Ob sich diese Impfstoffe aber in Deutschland beschaffen lassen, ist fraglich.

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »