Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Kommentar

Frag-Würdiges zu Darmkrebs

Von Philipp Grätzel von Grätz

Die beim Europäischen Onkologenkongress in Berlin vorgestellte Studie zum präventiven Effekt einer ASS-Therapie auf die Darmkrebsentstehung wirft zwei unangenehme Fragen auf. Zum einen: Könnte es sein, dass im heutigen Forschungsalltag viele (Präventions-)Studien einfach nur zu kurz sind, um Effekte zu zeigen? Studienleiter John Burn erhielt für die Verlängerung seiner Studie keinen Heller Fördermittel: "Zeit- und Geldverschwendung", bekam er zu hören. Zum Glück sah er das anders.

Die zweite Frage, die Burns Studie aufwirft, betrifft die Pathogenese von Darmkrebs. Die ASS-Therapie reduzierte langfristig die Karzinome, nicht aber die Adenome. Das passt nicht zum Dogma der Adenom-Karzinom-Sequenz. Wie wichtig für die Darmkrebs-Pathogenese sind die Adenome also wirklich? Bis auf Weiteres gelten die neuen Daten nur für die kleine Gruppe der Hochrisikopatienten mit Lynch-Syndrom. Sie sind nicht einfach auf sporadischen Darmkrebs übertragbar. Stoff zum Nachdenken und Hypothesen für neue Studien liefern sie aber in jedem Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Halbiert ASS langfristig Darmkrebsrate?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »