Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Nutzen der Mammografie überwiegt Risiken

LONDON (ikr). Durch das Mammografie-Screening werden offenbar mehr Frauen vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt als durch eine Fehldiagnose beunruhigt. Das hat eine britische Studie ergeben (J Med Screen 2010; 17: 25-30). Danach kommen auf eine Frau, die ohne Screening nie von der Diagnose Brustkrebs erfahren hätte, zwei Frauen, die vor dem Tod durch Brustkrebs gerettet werden können. Die britischen Forscher haben die Ergebnisse des britischen Screening-Programms und der schwedischen Two-County-Studie bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren analysiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »