Ärzte Zeitung, 19.12.2008
 

Die Debatte zur Spätabtreibung - Auszüge aus den Bundestagsreden:

Mehr Unterstützung statt mehr Druck

Mehr Unterstützung statt mehr Druck

Dr. Kirsten Tackmann, Linksfraktion.

Foto: Linksfraktion

Die entscheidende Frage ist: Trauen wir als Gesetzgeber Schwangeren zu, mit Unterstützung ihrer Ärzte selbstbestimmt eine verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen. Das bejaht unser Antrag und der Antrag Humme.

Die drei anderen Entwürfe dagegen setzen Frauen und Ärzte unter Generalverdacht und fordern schärfere staatliche Kontrolle. Dabei hat Deutschland seit 1995 eine der EU-weit restriktivsten Regelungen. Diese Anträge setzen auf mehr Druck, wo Vertrauensbildung, Unterstützung und Information erfolgreich wären. Dagegen beschäftigen sich die anderen Entwürfe nicht mit dem Sinn vorgeburtlicher Untersuchungen. Stattdessen soll die Verwendung der dort gewonnenen Informationen eingeschränkt werden. Auch die Defizite bei der Integration behinderter Menschen werden ausgeblendet.

Genau an dieser Stelle setzt unser Antrag an. Wir fordern eine flächendeckende medizinische und psychosoziale Beratung. Vor jeder vorgeburtlichen Untersuchung muss das Recht auf informierte Einwilligung und auf Nicht-Wissen gesichert werden.

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Dr. Frank-Ulrich Montgomery: Es geht um Hilfe für Frauen

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Beratung der Frau: ja! Aber ist auch Zwang nötig?
Spätabtreibung - welche Beratung braucht eine Frau, die ein behindertes Kind erwartet?
Was Parlamentarier trennt und eint
Abtreibungsrecht - was derzeit gilt

Die Debatte zur Spätabtreibung - Auszüge aus den Bundestagsreden:
Wir sind gegen die Beratungspflicht
Es geht um umfassende Hilfe
Es darf keinen Automatismus geben!
Die Beratung soll ergebnisoffen sein
Frauen sollen auch "Nein" sagen können
Ist jede Untersuchung wirklich nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »