Ärzte Zeitung, 12.04.2010
 

KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor

BERLIN (hom). In ungewöhnlich scharfer Form hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zurückgewiesen, wonach das System der ärztlichen Selbstverwaltung in Gestalt der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) schuld sei an der ungleichen Verteilung von Ärzten. KBV-Chef Dr. Andreas Köhler sprach von "falschen Behauptungen" und einem an Verschwörungstheorien erinnernden "Pamphlet".

Der "Spiegel" hatte berichtet, das Sagen in den Ärztevereinigungen hätten Fachmediziner, die vor allem in Ballungszentren ansässig seien. "Dort sorgen die gut organisierten Seilschaften von Orthopäden, Radiologen oder Internisten dafür, dass der Großteil der Honorare in ihren Kassen landet", schreibt das Magazin. Allgemein- und Kinderärzte, die besonders auf dem Land gebraucht würden, schnitten trotz Honorarreform schlechter ab als Facharztkollegen. Dadurch sei es unattraktiv für junge Ärzte, sich auf dem Land als Hausärzte niederzulassen.

KBV-Chef Köhler widersprach dieser Darstellung energisch. Die Interessen der Hausärzte würden im KV-System nicht übergangen. Ebenso falsch sei es, dass die Fachärzte sich das meiste Honorar in die Tasche wirtschafteten und Hausärzte auch hier das Nachsehen hätten. "Das ist nachweislich Unsinn", so Köhler. In allen 17 KVen seien Haus- und Fachärzte "gleichberechtigt" vertreten. "Sie entscheiden zudem gemeinsam", betonte Köhler.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »