Kommentar

Signal in die falsche Richtung

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Zunächst die gute Nachricht: Es ist positiv, dass der Anstoß zur Diskussion über den drohenden Ärztemangel von allen Akteure im Gesundheitswesen aufgenommen wird. Die schlechte Nachricht: Ein Patentrezept ist noch nicht in Sicht, womit zum jetzigen Zeitpunkt auch keiner rechnen durfte. Und dennoch: Einzelne Äußerungen haben für Verunsicherung unter den Ärzten gesorgt.

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis das Thema "doppelte Facharztschiene" von den Kassen in die Diskussion getragen wird. Sicher: Es ist richtig, die hausärztliche Versorgung zu stärken. Es ist auch richtig, die Bedarfsplanung insgesamt und damit auch für die fachärztliche Versorgung neu zu ordnen. Fatal wäre jedoch, die ambulante Versorgung in die Kliniken zu verlagern. Die Effekte dürften aus den skandinavischen Ländern und aus Großbritannien bekannt sein: lange Wartezeiten, die das Versorgungsniveau verschlechtern würden. Aber: Überall dort, wo sich Kliniken und Fachärzte über gemeinsame Versorgungskonzepte Gedanken machen, wie von einigen Häusern vorgemacht, profitieren beide Seiten.

Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit - auch wenn aus Sicht der Kassen die Verlagerung die kostengünstigere wäre. Es wäre aber auch die schlechtere Variante.

Topthema Ärztemangel in Deutschland: Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern! Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird