Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

Umfrage

Patienten wollen ihre Daten mit Ärzten teilen

Die Deutschen wollen mehr digitale Gesundheitsanwendungen. Aber (noch) nicht von Apple oder Google.

Patienten wollen ihre Daten mit Ärzten teilen

73 Prozent der Teilnehmer einer aktuellen Umfragen zeigten Interesse, digital jederzeit auf ihre Krankheitsdaten zugreifen zu können. XtravaganT / stock.adobe.com

BERLIN. Die große Mehrheit der Patienten will eine Online-Gesundheits- oder Patientenakte. Zwar wissen viele mit dem Begriff selbst nichts anzufangen. Doch gefragt, ob sie digital jederzeit auf ihre Krankheitsdaten zugreifen wollen, antworten 73 Prozent mit Ja.

Ebenfalls wollen die Befragten ihren Arzt als Lotsen für digitale Versorgungslösungen, und sie wollen ihre Daten mit ihrem Arzt teilen. Die Neigung, das über Angebote von Apple, Google oder Amazon zu tun, ist sehr gering ausgeprägt.

Das zeigt der am Montag publizierte E-Patient-Survey, der seit mehreren Jahren als Online-Umfrage in Gesundheitsportalen von Dr. Alexander Schachinger und der EPatient RSD GmbH initiiert wird. In diesem Frühjahr haben sich nach seinen Angaben 9700 Patienten an der Umfrage beteiligt.

Vertrauensvorschuss nutzen

Der E-Patient-Survey bestätigt damit im Vorfeld des Deutschen Ärztetages, dass Patienten der Digitalisierung alles andere als zögerlich gegenüberstehen.

Weiter zeigt die Umfrage, dass die Akteure des Gesundheitswesens einen großen Vertrauensvorschuss bei den Patienten genießen, wenn es um die Gesundheitsakte geht: Unter den Anbietern, von denen die Umfrageteilnehmer eine E-Gesundheitsakte haben wollen, liegen die Krankenkassen mit 55 Prozent vorne, fast gleichauf mit der Software, die auch der Arzt in seiner Praxis nutzt (54 Prozent). Das Gesundheitssystem/der Staat wird von 23 Prozent der Teilnehmer als gewünschter Anbieter einer Online-Gesundheitsakte genannt, IT-Unternehmen aus Deutschland von 12 Prozent.

Google, Apple und Amazon sind mit respektive sechs, fünf und nur einem Prozent der Umfrageteilnehmer weit abgeschlagen als Anbieter, die für Gesundheitsakten gewünscht werden. "Das ist der letzte Aufruf an das Deutsche Gesundheitssystem, nicht nur über E-Health zu reden, sondern den Vertrauensvorsprung tatsächlich zu nutzen", kommentiert Schachinger dieses Ergebnis.

Fehlende digitale Kompetenz

Laut Umfrage geben zwei von drei Teilnehmern an, es fehle ihnen die digitale Kompetenz, mit Therapie-Apps umzugehen. Auch hier wünschen sich die Teilnehmer von ihren Versorgern Hilfestellung. Zu den Favoriten der E-Services zählen weiterhin die Online-Terminvereinbarung (24 Prozent wünschen sich diese) und Online-Coachings (14 Prozent).

Auch die Problematik der online zu findenden Informationen über die eigenen Erkrankungen ist Thema. Patienten wünschten eine verständliche und relevante digitale Orientierung von ihren Ärzten während und nach ihrer Therapie, heißt es in der Mitteilung zum E-Patient-Survey 2018. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.05.2018, 19:11:47]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Interessenskonflikte
Du meine Güte, wer glaubt denn so einer Umfrage?
Wess Brot ich ess, des Lied ich sing! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »