Ärzte Zeitung online, 08.08.2019

Kongo

Drei Ärzte nach Tötung von WHO-Arzt festgenommen

GOMA. Nach der im April in der Uniklinik in Butembo im Ost-Kongo erfolgten Tötung des auf Ebola spezialisierten Arztes Richard Mouzoko sind drei Ärzte festgenommen worden.

Ihnen werde vorgeworfen, die Drahtzieher der Tat zu sein, sagte der Militärankläger Jean-Baptiste Kumbu am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Sie würden voraussichtlich wegen Terrorismus und Mordes angeklagt. Dutzende weitere Menschen wurden demnach im Zusammenhang mit diesem Fall sowie weiteren Angriffen auf Ebola-Zentren festgenommen.

Mouzoko war im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Ost-Kongo tätig. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus verurteilte die Attacke als „abscheulich“.

Butembo in der Provinz Nord-Kivu liegt im Zentrum des gegenwärtigen Ebola-Ausbruchs. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit über 11 000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ausbruch. Den Behörden im Kongo zufolge sind bis dato fast 2800 Menschen erkrankt und knapp 1900 Menschen gestorben.

Dieser Ausbruch ist besonder schwer in den Griff zu bekommen, da in der Region etliche Milizen aktiv sind und Menschen immer wieder vor der Gewalt fliehen müssen. Zudem werden des Öfteren Ebola-Helfer angegriffen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »