Nordrhein-Westfalen

70 Fälle von Masern im Jahr 2015 gemeldet

Infektionsbericht für 2015 meldet leichte Zunahme bei Masern, aber weniger Fälle von Mumps und Keuchhusten.

Veröffentlicht:

KÖLN. Dem Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) sind im Jahr 2015 rund 67.000 meldepflichtige Krankheiten und Erregernachweise übermittelt worden. Von ihnen erfüllten 63.000 die Referenzdefinition des Robert Koch-Instituts, die Erkrankungen waren also klinisch-labordiagnostisch bestätigt. Das war ein Anstieg um 14 Prozent. Das hat das LZG.NRW in seinem Infektionsbericht 2015 mitgeteilt.

Für die meldepflichtigen impfpräventablen Krankheiten Mumps, Keuchhusten und Windpocken meldet das Zentrum einen Rückgang. Dem LZG.NRW wurden 70 Fälle von Masern übermittelt, das entspricht einer Inzidenz von 0,4 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. 2014 waren in NRW 60 Masern-Fälle gemeldet worden, 2013 insgesamt 128.

"Ein klarer Trend ist für Masern nicht erkennbar, es ist aber davon auszugehen, dass die von der WHO angestrebte Inzidenz von weniger als 0,1 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner in naher Zukunft nicht erreicht wird." Besser sieht es bei Röteln aus. Hier wurden drei Fälle übermittelt, nach vier im Jahr zuvor. Das entspricht einer Inzidenz von 0,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. "Damit sind die Maßgaben der WHO in Bezug auf die Fallzahlen für Röteln erfüllt."

Nach Angaben des LZG.NRW fanden sich 2015 unter den zehn häufigsten namentlich meldepflichtigen Erkrankungen die viralen und bakteriellen gastrointestinalen Infektionen, Influenza, Windpocken und Keuchhusten sowie Nachweise von Methicillin-resistentem Staphylocossus aureus (MRSA) in Blut und Liquor, Tuberkulose und Hepatitis C. Einen deutlichen Anstieg verzeichnete das Zentrum dabei bei den Norovirus-Erkrankungen. Bei MRSA gab es einen leichten Rückgang.(iss)

Mehr zum Thema

Deutsche Kreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Unmut

Brandenburger Hausärzte wollen bald geimpft werden

Die Null als Ziel

„Zero Covid“-Strategie: „Fast aussichtslos“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie

Und weiter geht es: Das nunmehr dritte Digitalisierungsgesetz des Bundesgesundheitsministers geht am Mittwoch in die Kabinettabstimmung.

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden