Gynäkologie

Basisdiagnostik bei Inkontinenz obliegt Hausarzt

FRANKFURT AM MAIN (ner). Je nach den Antworten auf nur drei Fragen können Ärzte entscheiden, ob sie mit einer Inkontinenzdiagnostik beginnen oder nicht. Dabei sollten sie die Patienten von sich aus auf das Tabuthema ansprechen.

Veröffentlicht: 05.04.2006, 08:00 Uhr

Dafür hat die Dresdener Urologin Dr. Ina Baumann auf einem Symposium in Frankfurt am Main plädiert. Umfangreiche Inkontinenz-Fragebögen entsprächen nicht den zeitlichen Möglichkeiten in einer Hausarztpraxis. Alltagstauglicher sei es, drei entscheidende Fragen zu stellen: Verlieren Sie Urin bei körperlicher Belastung? Verspüren Sie Harndrang und verlieren Sie dabei Urin? Wie hoch ist der Leidensdruck?

Antwortet ein Patient wenigstens einmal mit "ja" und gibt er an, unter den Beschwerden zu leiden, sollte er zunächst ein Trink- und Miktionstagebuch führen, so Baumann bei einer Veranstaltung des Unternehmens UCB Pharma. Der Allgemeinarzt Dr. Michael Grundig aus Dresden rät, die Einträge nur wenige Tage machen zu lassen - dann sei die Genauigkeit oft größer.

Baumann warnte vor einer probatorischen Behandlung mit Anticholinergika. Zunächst müßten Infektionen, neurologische, metabolische oder endokrine Faktoren ausgeschlossen werden. Schätzungsweise 6,6 Millionen Menschen mit überaktiver Blase lebten in Deutschland, aber nicht jeder Inkontinenz-Patient brauche den Urologen zu konsultieren. Die Basisdiagnostik mit klinischer Untersuchung, Urinanalyse per Streifentest sowie Restharnbestimmung gehöre in die Hände des Hausarztes, so Baumann und Grundig übereinstimmend.

Ist die Behandlung mit einem Anticholinergikum angezeigt, plädierten beide Kollegen für ein transdermales Matrixpflaster (Kentera®). Es setzt kontinuierlich Oxybutynin frei. Dadurch würden sehr hohe Plasmaspiegel vor allem der Stoffwechselprodukte vermieden, sagte Dr. Ralf Anding vom Klinikum Osnabrück. Diese Metaboliten könnten die unerwünschten Wirkungen oraler Anticholinergika wie Mundtrockenheit und Obstipation auslösen.

Mit dem Pflaster lägen diese Effekte im Placebobereich. In klinischen Studien war die Anzahl der Inkontinenzepisoden damit um 75 Prozent sowie die durchschnittliche Miktionsfrequenz um 18 Prozent pro Tag geringer als mit Placebo. 40 Prozent der Patienten würden vollständig kontinent.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock