Herz-Gefäßkrankheiten

Ein Mittagsschläfchen ist gut fürs Herz

NEU-ISENBURG (ug). Das gute alte Mittagsschläfchen ist gesund. Man fühlt sich nicht nur frischer, aufmerksamer und leistungsstärker nach Power-Napping, sondern auch das Herz profitiert offenbar davon. Das legen zumindest die Daten einer aktuellen Studie nahe.

Veröffentlicht:

Griechische Wissenschaftler haben in einer Beobachtungsstudie festgestellt, dass eine etwa 30-minütige Siesta das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, um bis zu 37 Prozent verringert.

Das Forscherteam aus Athen und Boston in den USA um Dr. Androniki Naska von der Universität Athen hat nach einer Erklärung für das verglichen mit westlichen Industriestaaten geringere Vorkommen koronarer Herzkrankheiten in mediterranen Ländern gesucht (Arch Intern Med 167, 2007, 296). Naska vermutete, dass dabei nicht nur die gesunde Kost mit Olivenöl und Rotwein, sondern auch die dort übliche mittägliche Siesta von Bedeutung sei. Die nämlich baue Stress ab, der bekanntlich nicht gut fürs Herz ist.

Die Wissenschaftler werteten die Daten von 23 681 gesunden Erwachsenen zwischen 28 und 86 Jahren aus, die regelmäßig zu ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten befragt worden waren. Eine der Fragen galt dabei der Siesta.

Ergebnis: Bei Befragten, die ab und zu mittags schlafen, war das geschätzte koronare Sterberisiko um 34 Prozent geringer als bei Personen, die nie Siesta machen. Wer mindestens dreimal in der Woche eine halbstündige Siesta hält, bei dem war die geschätzte koronare Sterberate sogar um 37 Prozent geringer.

Der positive Effekt des Mittagsschläfchens war am stärksten bei berufstätigen Männern. Für nicht berufstätige Männer und generell für Frauen wurde nur ein nicht signifikanter Zusammenhang gefunden.

Mehr zum Thema

Virtuelle Tagung im April

DGIM-Kongress: „Von der Krise lernen“

Wissenschaftliche Highlights der 7. Hyperlipidemia Academy

Neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH, München

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken