Neue Technologie

Eine Spritze für alle Impfungen bei Kindern?

Sechsfach-Impfstoffe gibt es bereits. Doch wie wäre es, gleich alle für Kinder empfohlenen Impfungen in nur eine Spritze zu packen? Eine neue Technologie könnte dies ermöglichen.

Veröffentlicht:
Eine Spritze und alle Impfungen erledigt: Eine neue Technologie aus den USA könnte dies in Zukunft möglich machen.

Eine Spritze und alle Impfungen erledigt: Eine neue Technologie aus den USA könnte dies in Zukunft möglich machen.

© Science Photo Library / Agentur Focus

CAMBRIDGE. Eine neue 3-D-Technologie soll es möglich machen: eine Spritze, die mit einem Piks Kinder mit allen Impfstoffen versorgt, die zu ihrem Schutz empfohlen werden. Wissenschaftler des Massachusetts Institut of Technology (MIT) in Cambridge haben mit SEAL (StampEd assembly of polymer layers) einen neuen Typ von Micropartikeln entwickelt. Dieser ermöglicht zum einen den Transport mehrerer Arznei- oder Impfstoffe und zum anderen deren verzögerte Freisetzung über eine längere Zeit, wie das MIT mitteilt.

"Kleine Kaffeetassen"

Die Micropartikel aus einem FDA-geprüften biokompatiblen Polymer ähnelten "kleinen Kaffeetassen", die mit den Substanzen befüllt und dann versiegelt werden könnten, heißt es weiter. "Erstmals können wir damit kleine Vakzinepartikel zusammenstellen, die so programmiert sind, dass sie präzise und zu einer bestimmten Zeit ihren Inhalt freisetzen", so Prof- Robert Langer vom David H. Koch Institut am MIT. Das eröffne die Möglichkeit, dass Patienten mit nur einer Spritze mehrfach geimpft werden könnten, einschließlich einer Boosterimpfung. Gerade für Kinder oder Patienten in Entwicklungsländern, sei das von Interesse.

Derzeit wurde die neue Technologie nur an Mäusen getestet. Die Daten einer erfolgreichen Versuchsreihe mit Impfstoffen wurden nun im Fachjournal Science veröffentlicht (DOI: 10.1126/science.aaf7447). Die Mäuse hatten eine einmalige Impfung mit Ovalbumin erhalten, wobei die Substanz nach 9, 21 und 41 Tagen freigesetzt wurde. Wie das MIT berichtet, wurde damit eine starke Immunreaktion erreicht, die der entsprach, die bei einer zweifachen Impfung mit insgesamt doppelter Dosis erzielt wurde. (run)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“