Anisakiasis

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis, er habe Sushi gegessen, brachte die Ärzte im Fall eines 32-jährigen Portugiesen auf die richtige Spur. Statt ihn wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch – und wurden fündig.

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:
Sushi: In rohem Fisch fühlen sich Anisakis-Larven wohl.

Sushi: In rohem Fisch fühlen sich Anisakis-Larven wohl.

© Mara Zemgaliete / fotolia.com

LISSABON. Ein Patient – ein zuvor vollkommen gesunder 32-jähriger Mann – war bei Aufnahme in die Lissaboner Klinik in einem alarmierenden Zustand: Er hatte heftige Bauchschmerzen, musste sich übergeben und fieberte. Auf die Palpation des Abdomens reagierte er empfindlich, zudem stellten die Ärzte eine Leukozytose fest. Eigentlich lag ein akutes Abdomen nahe; der Mann gab auf Nachfrage jedoch an, er habe vor einigen Tagen Sushi gegessen. Also entschlossen sich die Gastroenterologen zur Endoskopie – und wurden fündig: Im Schein der Lampe ringelte sich im Magen ein schlanker Wurm. Der Kopf hatte sich in die Schleimhaut gebohrt; diese war dort, wo der Übeltäter saß, angeschwollen und gerötet (BMJ Case Rep 2017, online 11. Mai).

–20° Celsius für 24 Stunden braucht es mindestens, um Anisakis abzutöten. Auch Temperaturen über 60° Celsius überlebt der Fadenwurm nicht.

Gefahr durch rohen Fisch

Fadenwürmer der Gattung Anisakis – als ein solcher stellte sich der ungebetene Gast heraus – parasitieren für gewöhnlich in Fischen oder anderen Meeresfrüchten. Bei Rohverzehr von solchem Getier kann der Wurm, oder vielmehr dessen Larvenstadium, jedoch auch auf den Menschen übergehen. Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Sushi- oder Sashimigerichten wird auch in den Ländern der westlichen Welt mit einer Zunahme der Fälle gerechnet.

Der Parasit kommt auch in anderen Seefischen, beispielsweise Matjeshering vor. Allerdings unterliegen Fische, die in Deutschland auf den Markt kommen, einer strengen Qualitätskontrolle. Temperaturen von über 60 °C oder unter –20 °C, Letzteres für mindestens 24 Stunden, überlebt Anisakis nicht. Experten empfehlen daher, frischen Fisch generell durchzubraten oder, wenn er roh verzehrt werden soll, schnell auszunehmen und zunächst für vier Tage einzufrieren.

Gastroskopie führte zur Diagnose

Im vorliegenden Fall konnte der Patient von Glück reden, dass die Ärzte des Hospital Egas Moniz an die Möglichkeit eines Parasiten gedacht hatten. Die Symptome der Anisakiasis, das betont das Team um Dr. Joana Carmo, könnten denen eines bauchchirurgischen Notfalls ähneln.

Bei dem portugiesischen Patienten führte die Gastroskopie zum Ziel: Mit einem Roth-Netz konnte der Fadenwurm gepackt und vollständig entfernt werden. Im Anschluss daran wurde der Mann rasch symptomfrei.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung