bytes4diabetes-Awards

Innovative Projekte der digitalen Diabetikerversorgung ausgezeichnet

Wie lässt sich die Versorgung bei Diabetes durch Digitalisierung verbessern? Bei der DiaTec gab es Auszeichnungen für Projekte, unter anderem für die Kontrolle des Blutzuckers und gegen Augenkrankheiten.

Veröffentlicht:
Die App meala vereinfacht das Abschätzen von Kohlenhydraten in Mahlzeiten.

Die App meala vereinfacht das Abschätzen von Kohlenhydraten in Mahlzeiten.

© meala

Berlin. Fünf Digital-Projekte wurden mit „bytes4diabetes-Awards 2021“ von Berlin-Chemie ausgezeichnet:

  • 1. Platz: Die App meala – Kohlenhydratschätzung leicht gemacht: Darin werden Mahlzeiten und diabetesrelevante Daten gespeichert, die sich bei erneutem Essen abrufen lassen (entwickelt von Kevin Röhl, Berlin).
  • 2. Platz: iFoot – smarte Prävention des diabetischen Fußsyndroms: Sensoren messen Druck, Temperatur und Feuchtigkeit am Fuß. Die Daten werden an ein Diabeteszentrum gesendet (E-Health, Hochschule Niederrhein).
  • 3. Platz: GlucoTab – optimiertes Blutzuckermanagement auf Station: Das Support-System hilft Ärzten bei initialer Dosisfindung und Therapieanpassung. Für Pflegekräfte gibt es Hilfe für individuelle Insulindosierung (Clinical Software GmbH Graz).
  • Sonderpreis: Fit bei Gesundheitsfragen – Prävention in Schulen: Projekt für Arbeitsblätter, (interaktive) Videos, Onlinekurse für Lehrer (DKFZ, Helmholtz-Zentrum München).
  • Publikumspreis: eye2you – Augenerkrankungen erkennen: Ein handelsübliches mobiles Funduskop, Smartphone plus eye2you-App ermöglichen einfache Netzhaut-Checks (Startup „eye2you“, Uniklinik Tübingen).

Die bytes4diabetes-Awards werden von Berlin-Chemie gemeinsam mit Diabetesexperten des Zukunftsboards Digitalisierung (zd) ausgewählt. Ziel ist es, digitale Projekte für Menschen mit Diabetes zu fördern und damit gleichzeitig den Austausch zwischen den Akteuren zu unterstützen. (eis)

Auch 2022 soll es wieder „bytes4diabetes-Awards“ für innovative Projekte geben. Informationen zur Bewerbung unter www.bytes4diabetes.de

Mehr zum Thema

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go