Krebspatienten

Konzept für bessere Versorgung in strukturschwachen Regionen

In Thüringen wird mit dem Projekt „RESOLUT“ an Lösungen zur Versorgung Krebskranker und deren Familien in strukturschwachen Regionen gearbeitet.

Veröffentlicht: 27.01.2020, 17:33 Uhr

Die rasante Entwicklung der modernen Onkologie der vergangenen Jahre wird sich weiter beschleunigen. Die Zahl der Patienten mit Krebsdiagnosen steigt weiter bei zugleich verlängerter Lebenserwartung.

„Für einen Großteil der Patienten bedeutet dies, dass sich das Leben langfristig mit einer Krebserkrankung und den krankheits- und therapiebedingten Einschränkungen einstellen wird“, so Professor Jutta Hübner vom Universitätsklinikum Jena in einem Beitrag für die Zeitschrift „Forum“ (Forum 2020; 5:31–36).

Spezialisierte Zentren oft weit entfernt

Gerade in strukturschwachen Regionen führten jedoch die zunehmend komplexen Behandlungspfade, die notwendige Spezialisierung der Onkologen sowie die erforderliche Kooperation zwischen den Fachdisziplinen zu Problemen, so Hübner. Spezialisierte Leistungen werden nur noch in Zentren erbracht, diese liegen teilweise weit vom Wohnort entfernt.

Es sind spezialisierte pflegerische Leistungen ebenso notwendig wie unterstützende Maßnahmen, etwa die Ernährungs- und psychoonkolgische Beratung. Die Professorin für integrative Onkologie und ihre Kollegen konstatieren in ihrem Beitrag eine „massive Ausdünnung“ der Angebote in strukturschwachen Regionen.

Besondere Bedeutung von Hausärzten

Dem setzen sie ein Projekt namens „RESOLUT“ entgegen. Auf Basis einer strukturierten Analyse der Situation in Nordthüringen versuchen die Uniklinik Jena, die Hochschule Nordhausen gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft und weiteren Unterstützern regionale Strukturen zu schaffen, die eine verbesserte Versorgung von Krebspatienten und ihren Familien in strukturschwachen Regionen Thüringens zum Ziel hat. Hübner und ihre Kollegen argumentieren, dass der Gesundheitssektor sich gerade außerhalb der Ballungszentren zu einem wirtschaftlichen Motor entwickeln könne.

In einem Konzeptpapier wird Hausärzten eine besondere Bedeutung zugesprochen. Außer der Beratung der Krebspatienten und ihrer Angehörigen gehöre dazu die ambulante Begleitung und Koordination der Behandlungen, gerade bei Komorbiditäten, das Management von Nebenwirkungen sowie das Erkennen und Behandeln der Langzeit- und Spätfolgen erfolgreicher Tumortherapien.

Ein wichtiges Element sollen „Onkolotsen“ sein, speziell ausgebildete Pflegekräfte oder medizinische Fachangestellte, die sich um das Schnittstellenmanagement, die Unterstützung der Patienten, aber auch der involvierten Pflegedienste und Ärzte kümmern.

Enge Kooperation aller Gesundheitseinrichtungen

Als weiterhin elementar angesehen werden digitale Lösungen wie eine Wissensdatenbank für Patienten, Hausärzte und Pflegekräfte, Apps für das Nebenwirkungsmanagement und die telemedizinische Vernetzung aller Akteure. Es gehe um das Ermöglichen sozialer Innovationen sowie die Entlastung der beteiligten Berufsgruppen. Die Maßnahmen sollen die Autonomie der Patienten stärken.

Vorhandene Ressourcen müssten, unter anderem durch enge Kooperationen aller vorhandenen Gesundheitseinrichtungen, besser als bisher genutzt werden. Zugleich müssten Maßnahmen ergriffen werden, die die Lebens- und Arbeitswelt des medizinischen Fachpersonals verbessere. (ner)

Mehr zum Thema

Abstracts in 100 Sekunden

Im Video: Therapieentscheidungen individualisieren

Vier Millionen Meldungen

Klinische Krebsregister: Es läuft!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden