Kostenloser Check-up für kardiologische Studie

HEIDELBERG (eb). Bis zum 30. Juni erhalten gesunde Probanden im Rahmen einer klinischen Studie kostenlos einen umfangreichen kardiologischen Check-up.

Veröffentlicht:

Die Untersuchungen werden bei einem einmaligen Termin in der Abteilung für Kardiologie der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, durchgeführt und dauern insgesamt etwa sechs Stunden.

Ziel der Studie ist es, Stoffwechselprodukte aufzuspüren, die als Biomarker zu einem frühen Zeitpunkt eine Herzschwäche bei Risikopatienten anzeigen. Teilnehmen kann, wer zwischen 35 und 75 Jahre alt und gesund ist.

Infos bei: Katharina Ziegler; Tel.: 062 21 / 56 38.336; E-Mail: Katharina.Ziegler@med.uni-heidelberg.de

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Statine für zwei Millionen Menschen mehr?

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt