Kommentar

Rückenwind für Impfprogramm

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Als vor gut 16 Jahren das Säuglingsimpfprogramm gegen Hepatitis B in Deutschland eingeführt wurde, waren viele Ärzte skeptisch: Warum Babys impfen, wenn doch Jugendliche und Erwachsene das größte Infektionsrisiko haben? Tatsächlich infizieren sich in Deutschland Menschen hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV).

Dass man damals trotzdem die Impfung auf das erste Lebensjahr legte, ist vor allem der hohen Chronifizierungsrate von HBV-Infekten bei Kindern geschuldet. 90 Prozent der infizierten Säuglinge werden chronische HBV-Träger, die Rate nimmt bis zum Erwachsenenalter auf zehn Prozent ab.

Hinzu kommt, dass Jugendliche - denen der Schutz ebenfalls dringend empfohlen wird - durch Impfungen schlecht zu erreichen sind. So liegen in Deutschland die Hepatitis-B-Impfraten bei Säuglingen über 90 Prozent, bei Jugendlichen sind es im Vergleich aber höchstens 50 Prozent.

Eine Studie in Alaska belegt jetzt, dass das deutsche Konzept richtig war: Auch Jugendliche und junge Erwachsene werden durch die Säuglingsimpfung geschützt. Und: Mit Surveillance und Schließen von Impflücken ließe sich das HBV auch bei jungen Menschen in Deutschland eliminieren.

Lesen Sie dazu auch: Akute Hepatitis B verschwindet aus Alaska

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Halil Alsael

Hauptgrund

In Ländern mit hoher Inzidenz an HBV-Trägern(Afrika, Südostasien, Alaska) erfolgt die Übertragung des HBV häufig perinatal von der Mutter auf das Kind. Die meisten(>95%) dadurch infizierten Kinder werden HBV-Träger.
Das ist der Hauptgrund, weshalb das Säuglingsimpfprogramm(passiv und aktiv) gegen Hepatitis B innerhalb der ersten 12 Stunden nach der Gebührt durchgeführt werden muss.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro