Schweinegrippe-Viren mögen Kinder

Veröffentlicht:

MARSHFIELD (mut). Kinder erkrankten in der vergangenen Grippesaison in den USA zwar überproportional häufig an Schweinegrippe, allerdings gab es bei ihnen im Schnitt sogar seltener Influenza-bedingte Klinikeinweisungen (1,5 Prozent) als in der Vorsaison mit saisonalen H1N1-Viren (3,7 Prozent) und H3N2-Viren (3,1) Prozent.

Das legt eine Untersuchung im Staat Wisconsin nahe, an der über 1300 Patienten mit nachgewiesener Influenza teilnahmen. Die Rate der Pneumonien bei Kindern war mit dem neuen H1N1-Virus ähnlich hoch wie mit saisonalen Viren (etwa 2 Prozent), bei Erwachsenen verursachte das neue H1N1-Virus im Winter 2009/2010 jedoch häufiger Pneumonien (4 Prozent) als im Winter 2007/2008 saisonale H1N1- und H3N2-Viren (2,3 und 1,1 Prozent), berichten die Autoren um Dr. Edward A. Belongia aus Marshfield in der Zeitschrift "JAMA" (204, 2010: 1091).

Lesen Sie dazu auch: Organempfänger brauchen jetzt Grippeschutz

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren