Schweinegrippe

Schweinegrippe-Viren sind selten gegen Tamiflu® resistent

H1N1-Viren sind gegen Oseltamivir (Tamiflu®) empfindlich. Resistenzen wurden bisher nur in Einzelfällen gefunden.

Veröffentlicht:

MÜNSTER (hub). "Erste Resistenz gegen Tamiflu® in Deutschland" ging es Mitte Dezember durch die Medien. Das Uniklinikum in Münster hatte eigens zu einer Pressekonferenz geladen. In der Folge fragten auch Leser der "Ärzte Zeitung", ob Oseltamivir noch verordnet werden könne. Die Antwort ist eindeutig "ja". Denn die Resistenzen sind nur Einzelfälle.

So wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 983 Isolate des neuen H1N1-Virus vom Nationalen Referenzzentrum untersucht. Darunter fanden sich zwei Isolate mit Oseltamivir-Resistenz. Das sind gerade mal 0,2 Prozent. In den USA haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) 2445 H1N1-Isolate untersucht, 38 hatten eine Oseltamivir-Resistenz, das sind 1,6 Prozent. Die WHO berichtet, ihr seien bis Anfang Dezember weltweit 109 Oseltamivir-resistente Isolate von Schweinegrippe-Viren gemeldet worden.

Dass nicht immer der Selektionsdruck durch Arzneiverordnung die Resistenzbildung begünstigt, zeigt etwa das saisonale H1N1-Virus: Hier hat sich eine resistente Variante durchgesetzt, obwohl wenig Oseltamivir verordnet wurde. Es ist eine Mutation entstanden, die unabhängig von der Tamiflu®-Resistenz zu einer fitteren Variante geführt hat. Nur so könne man sich erklären, dass sich die Variante innerhalb von nur wenigen Monaten weltweit durchgesetzt habe, sagte Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-Ehrlich-Institut im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" bereits im Sommer 2009. Der mögliche Selektionsvorteil der Resistenz sei nicht entscheidend gewesen. "Das war kein Ereignis aufgrund eines übergroßen Selektionsdrucks, sondern ein spontanes Ereignis", so Pfleiderer damals.

Einen wichtigen Tipp nannte der Ärztliche Direktor der Uniklinik Münster, Professor Norbert Roeder, bei der Veranstaltung im Dezember: "Eine Impfung ist der beste Schutz, auch vor Resistenzbildungen. Sonst sind die Waffen, die wir haben, irgendwann stumpf."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis