COVID-Auffrischimpfung

Über-60-Jährige: EMA und ECDC raten zu zweitem Corona-Booster

In Europa breiten sich die Omikron-Subvarianten aus, die Corona-Inzidenzen steigen wieder. Die europäischen Behörden EMA und ECDC raten deshalb außer für immunologisch vulnerable Personen bereits im Alter über 60 Jahre – und nicht wie die STIKO empfiehlt erst ab 70 – zu einer zweiten Auffrischimpfung gegen COVID-19.

Marco MrusekVon Marco Mrusek Veröffentlicht:
Ein zweiter Booster, in vielen Fällen ist das die vierte Impfdosis, ist besonders für ältere und vulnerable Personen sinnvoll, um sich zu schützen.

Ein zweiter Booster, in vielen Fällen ist das die vierte Impfdosis, ist besonders für ältere und vulnerable Personen sinnvoll, um sich zu schützen.

© davide bonaldo / stock.adobe.com

Stockholm / Amsterdam. Zwei europäische Behörden haben ihre Empfehlungen zur Verwendung von Auffrischimpfungen gegen COVID-19 für den Sommer, Herbst und Winter aktualisiert. Das Europäische Zentrum zur Krankheitsprävention und -kontrolle (European Centre for Disease Prevention and Control [ECDC]) sowie die Europäische Arzneimittelbehörde (European Medicines Agency [EMA]) wollen damit auf die steigenden Inzidenzen, Krankenhaus- und Intensivstationsaufnahmen sowie auf die neuen Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 reagieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Empfehlungen im Detail

Konkret empfehlen die beiden Behörden dabei folgendes:

  • Die Gesundheitsbehörden der einzelnen europäischen Länder sollen sich bemühen, die Quoten von Personen mit Grundimmunisierung und Auffrischimpfung zu erhöhen, besonders in Risikogruppen.
  • Über-60-Jährigen sowie immunologisch vulnerablen Personen sollte zügig eine zweite Auffrischimpfung mit den verfügbaren Vakzinen angeboten werden. Diese soll frühestens vier Monate nach der ersten Auffrischimpfung erfolgen.
  • Prioritär sollen Personen die zweite Booster-Dosis erhalten, deren erste Auffrischung bereits mehr als sechs Monate zurückliegt. Dies sei von besonderer Dringlichkeit in Ländern, in denen eine Welle mit den Subvarianten BA.4 und BA.5 im Entstehen oder noch vor dem Höhepunkt ist.
  • Anders als bisher soll auf eine prioritäre Impfung von Beschäftigten im Gesundheitswesen oder Pflegeeinrichtungen verzichtet werden.
  • Aktuell gebe es keine klaren epidemiologischen Hinweise darauf, dass eine zweite Auffrischimpfung für immunkompetente, nicht-vulnerable Unter-60-Jährige sinnvoll ist.
  • Zulassungen von angepassten Vakzinen sind für den September dieses Jahres in Arbeit. In Anbetracht der gegenwärtigen epidemiologischen Situation ist es jedoch vonnöten, einstweilen auf die vorhandenen, herkömmlichen Vakzinen zurückzugreifen.
  • Da im Herbst und Winter eine weitere Welle von Infektionen mit SARS-CoV-2 erwartet wird, sollten die einzelnen europäischen Länder weitere Auffrischimpfungen für Über-60-Jährige und vulernable Personen für den frühen Herbst vorbereiten. Hier könnte es sich anbieten, diese Impfkampagnen mit jenen gegen Influenza zu kombinieren.
  • Sollten neue, angepasste Impfstoffe ein höheres Neutralisierungspotenzial gegen die Omikron-Subvarianten bieten, sollten auch Beschäftigte im Gesundheitswesen und in Pflegeeinrichtungen an dieser Kampagne von Auffrischimpfungen im frühen Herbst beteiligt werden.

Zuvor hatten im April dieses Jahres EMA und ECDC empfohlen, dass Über-80-Jährige eine zweite Auffrischimpfung mit den verfügbaren mRNA-Vakzinen erhalten sollten, sowie Über-60-Jährige, sollte es zu einem Anstieg der Inzidenz kommen. Mit dem aktuellen Anstieg der Neuinfektionen sehen die beiden Behörden diese Bedingung gegeben.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Forschung

FFP2-Masken gegen Corona im Real-World-Test

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche