Vom pubertären Nachtschwärmer zum Bettflüchter

BASEL (ars). Die meisten Menschen durchlaufen in ihrem Leben die chronobiologischen Typen Lerche - Eule - Lerche.

Veröffentlicht:

Sie werden als Frühaufsteher geboren, wandeln sich in der Pubertät zu Nachtschwärmern und danach allmählich zu morgendlichen ("senilen") Bettflüchtern. Solche Tagesrhythmen steuert eine Uhr im Gehirn, die ihrerseits Uhren-Gene in Körperzellen synchronisiert.

Wie diese peripheren Uhren die chronobiologischen Vorgänge im Lauf des Lebens regeln, haben Schweizer Forscher ermittelt: Demnach ist das Zusammenspiel der molekularen Komponenten der inneren Uhr im Alter nicht per se verändert, sondern zirkulierende thermolabile Faktoren bestimmen den zirkadianen Takt. Diese Faktoren sind hormonellen Ursprungs und könnten eventuell durch Medikamente beeinflusst werden.

Für ihre Studie entnahmen die Forscher 18 jungen (21 bis 30 Jahre) und 18 älteren Versuchspersonen (60 bis 88 Jahre) eine Hautbiopsie.

Dann veränderten sie die Fibroblasten mit einem Gen der Feuerfliege so, dass die Zellen Licht aussendeten. Da Uhren-Gen (Bmal-1) die Feuerfliegengene kontrollieren, konnten sie somit die Aktivität der molekularen Uhren sichtbar machen (Proc Natl Acad Sci U S A. 2011; 108: 7218).

Mehr zum Thema

Im September

Fortbildung rund ums Thema Endokrinologie

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach