ESA-Daten

Zwei Millionen sind medikamentensüchtig

Veröffentlicht:

BERLIN. Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland sind nach neuen Studiendaten abhängig von Medikamenten. Bei Schmerzmitteln seien 1,6 Millionen Menschen betroffen, heißt es in einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine FDP-Anfrage.

Von Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind demnach 361.000 Menschen abhängig, wie aus hochgerechneten Zahlen des noch unveröffentlichten Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) für 2018 hervorgeht.

Jüngere Frauen zwischen 18 und 20 Jahren sind demnach auffällig häufiger von diesen beiden Medikamentengruppen abhängig als Männer. Mit zunehmendem Alter wird eine Abhängigkeit bei Männern dann eher häufiger, bei Frauen seltener.

Präzise Auswertungen zu Geschlecht und Alter seien wegen geringer Fallzahlen aber nicht möglich. Der ESA ist eine seit 1980 wiederholte Befragung der Bevölkerung in Deutschland zu Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen.

Die volkswirtschaftlichen Folgekosten von Medikamentensucht würden insgesamt auf 14 Milliarden Euro geschätzt, berichtet das Ministerium in der Antwort.

Im vergangenen Jahr wurden mit der „Analgetika-Warnhinweis-Verordnung“ Warnhinweise für freiverkäufliche Schmerzmittel eingeführt. Auf der Außenpackung muss aufgedruckt werden: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“

Dadurch sollen Nebenwirkungen wie Schlaganfälle, gastrointestinale Blutungen oder Nierenschäden vermieden werden. Für weitere Arzneimittelgruppen seien solche Warnhinweise derzeit nicht vorgesehen, erklärte das Ministerium. (dpa)

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Synthetische Opioide: hohes psychisches und physisches Risiko

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Joseph Schmitt

Medikamentenabhängigkeit

Als Psychiater mit mittlerweile 35jähriger Berufserfahrung ist diese
Meldung doch ein alter Hut habe ich doch schon vor etwa 20J ahren wegen dieses Umstandes das Gesundheitsministerium unter Frau Fischer angeschrieben und über die Narrenfreiheit der Hausärzte in Punkto Verordnung von Psychopharmaka geklagt. Antwort von Göring-Eckardt: was mir einfalle, Nestbeschmutzerei zu betreiben


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen