Screening

iFOBT per Post motiviert zur Darmkrebs-Vorsorge

Um die Akzeptanz des Darmkrebs-Screenings zu erhöhen, ist es sinnvoll, den Teilnahmeberechtigten nicht nur eine Einladung, sondern zugleich auch einen Stuhltest zuzuschicken.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Mehr Menschen schicken einen Stuhltest zur Auswertung, wenn dieser gleich mit der Einladung versendet wird, hat eine US-Studie ergeben.

Mehr Menschen schicken einen Stuhltest zur Auswertung, wenn dieser gleich mit der Einladung versendet wird, hat eine US-Studie ergeben.

© (c) B. Wylezich/Fotolia

CHAPEL HILL. Mit dem aktuellen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), dass ab Juli 2019 Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren eine regelmäßige Einladung zum Darmkrebsscreening erhalten sollen, ist das Projekt "Organisiertes Darmkrebsscreening" einen großen Schritt weiter gekommen.

Der Empfehlung einiger Fachgesellschaften, Berufsverbände und anderer Expertenorganisationen, dem per Post zugestellten Einladungsschreiben gleich einen iFOBT und einen frankierten Rückumschlag beizulegen, ist der GBA dabei nicht gefolgt.

Die Experten hatten ihre Empfehlung auf Daten aus den Niederlanden gestützt, wo mit dieser Strategie eine Teilnahmerate von über 70 Prozent erreicht werde.

Dass das Mitschicken des Stuhltests mehr Menschen zur Screeningteilnahme motiviert als die bloße Einladung zum Test, wird nun auch durch eine randomisierte Studie aus den USA bestätigt (Cancer, online 13. Juli 2018).

Danach ist die Wahrscheinlichkeit, den immunologischen Stuhltest (iFOBT) zu machen, rund 1,7-mal so hoch, wenn der Test gleich mitgeliefert wird.

Wahrscheinlichkeit 1,7-mal so hoch

Die beiden Strategien wurden bei Empfängern des US-amerikanischen Gesundheitsfürsorgeprogramms Medicaid verglichen.

Angeschrieben wurden Männer und Frauen zwischen 52 und 64 Jahren ohne Darmkrebsdiagnose und ohne Stuhltest im letzten Jahr sowie ohne Koloskopie in den letzten fünf Jahren (länger werden Medicaid-Daten nicht gespeichert). 1071 Berechtigte erhielten ein Erinnerungsschreiben plus iFOBT, 1073 nur die Aufforderung.

Wegen einer falschen Adresse oder einer Koloskopie in den letzten zehn Jahren konnten letztlich nur 764 beziehungsweise 726 der angeschriebenen Personen in der Auswertung berücksichtigt werden.

Von denen, die das Gesamtpaket erhalten hatten, absolvierten 21,1 Prozent den iFOBT; 12,3 Prozent waren es bei denjenigen, die den Test erst noch bestellen oder beim Arzt abholen mussten.

Das Mitsenden des iFOBT erwies sich unabhängig von Alter und Geschlecht als vorteilhaft. Bei Männern hatte die Maßnahme aber tendenziell einen größeren Effekt.

Ein Schritt von mehreren

Einen positiven iFOBT-Befund hatten insgesamt 18 Patienten. Von den 15 Patienten ohne Kontraindikation gegen eine Koloskopie wurden trotz "aggressiven" Nachhaltens aber nur zehn tatsächlich endoskopisch untersucht, davon einer mit auffälligem Ergebnis.

Mit anderen Worten: Das Zusenden des Stuhltests ist nur der erste Schritt für ein effektives Screening; der nächste ist, die zeitnahe koloskopische Abklärung auffällige Befunde sicherzustellen. (Mitarbeit: mal)

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen