Großbritannien

Delta-Variante: Mehr Fälle, aber nicht mehr Klinikeinweisungen

Der Anstieg der COVID-19-Fälle durch die Delta-Variante ist in Großbritannien nicht mit einer Zunahme Corona-bedingter Krankenhauseinweisungen verbunden. Das berichtet die britische Regierungsorganisation Public Health England (PHE).

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
Positiver Schnelltest: In Großbritannien steigt die Zahl der Corona-Infektionen durch die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante wieder.

Positiver Schnelltest: In Großbritannien steigt die Zahl der Corona-Infektionen durch die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante wieder.

© pascalskwara / stock.adobe.com

London. Trotz Anstiegs der COVID-19-Fallzahlen durch die besonders kontagiöse Delta-Variante von SARS-CoV-2 im Vereinigten Königreich (UK) geht dort die Zahl der Klinikeinweisungen nicht wesentlich nach oben.

Von Anfang bis Ende Juni ist die Rate von 1,1 auf 1,9 COVID-Einweisungen pro 100.000 Einwohner und Woche nur leicht gestiegen, berichtet die britische Regierungsorganisation Public Health England (PHE). Zum Vergleich: Anfang 2021, auf dem Höhepunkt der letzten Erkrankungswelle, waren pro Woche 35/100.000 stationär aufgenommen worden.

Lesen sie auch

Der Effekt wird auf die hohe Durchimpfungsrate bei besonders vulnerablen Menschen in UK erklärt. So sind 75 Prozent der Erwachsenen, und davon 95 Prozent der Menschen im Alter ab 80, in UK mindestens einmal geimpft worden.

Besonders viele junge Menschen erkranken

Nach Angaben von PHE infizieren sich vor allem junge Menschen, bei denen die geringsten Impfraten zu finden sind. So sind von den unter 40-Jährigen nur 34 Prozent zumindest teilweise geimpft. In diesen Altersgruppen verläuft COVID-19 aber eher selten schwer.

Und auch bei Impfdurchbrüchen werden eher symptomlose oder milde Infektionen registriert. Zudem sprechen Studiendaten vor allem von den mRNA-Impfstoffen für eine gute Wirksamkeit auch bei der Delta-Variante.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Geld für zehn Projekte

Bund stockt Förderung zu Long-COVID auf

Kommentar zur geringen Wertschätzung

Umdenken in der Politik wäre angesagt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität