Engagement gegen Ärztemangel

Kreis Segeberg bietet jungen Ärzten eine Rund-um-Weiterbildung an

Ärztinnen und Ärzte können die Abschnitte ihrer Weiterbildung im Kreis Segeberg in allen fünf Kliniken und in mehreren Arztpraxen planen. Der Kreis unterstützt die Aktivitäten finanziell.

Veröffentlicht:
Der Kreis Segeberg will mit seinem Engagement für die Weiterbildung junge Ärzte in die Region locken und auch dort halten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

Der Kreis Segeberg will mit seinem Engagement für die Weiterbildung junge Ärzte in die Region locken und auch dort halten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Bad Segeberg. Ein neu gegründeter Verbund im Kreis Segeberg bietet jungen Ärztinnen und Ärzten seit Juli eine lückenlose und von Mentoren begleitete Weiterbildung in Kliniken und Praxen an. Der Zusammenschluss ist der erste dieser Art im Norden. Seine Aktivitäten finanziert der Kreis.

Als Grund für das finanzielle Engagement des Kreises für den Weiterbildungsverbund nannte Landrat Jan Peter Schröder das Ziel, „dass die Menschen auch in Zukunft medizinisch in direkter Nähe zu ihrem Wohnort betreut werden“.

Dafür sieht er die Hausarztpraxen in der Region in zentraler Bedeutung. Interessierte Ärztinnen und Ärzte können die Abschnitte ihrer Weiterbildung in der Region in allen fünf Kliniken und in mehreren Arztpraxen planen. Zum Start gehörten acht Praxen zum Verbund, weitere 16 hatten ihre Teilnahme bereits signalisiert.

Viele Partner mit an Bord

Möglich ist der regionale Pakt durch das Zusammenwirken mehrerer Partner: Neben dem Kreis, Krankenhäusern und Arztpraxen sind dies die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Segeberg (WKS), die Ärztekammer und die KV Schleswig-Holstein, die Institute für Allgemeinmedizin in Kiel und Lübeck und die Ärztegenossenschaft Nord. Als Schnittstelle zwischen kommunalen und medizinischen Akteuren fungiert der Kreiskoordinator für die ambulante Versorgung, Otto Melchert. Der frühere Klinikmanager gilt als bestens vernetzt in der Szene.

Er kündigte an, dass für Interessierte zu Beginn ihrer Weiterbildung ein individueller Plan auf Grundlage des kompetenzbasierten Curriculums Allgemeinmedizin der DEGAM erstellt wird – unter Berücksichtigung der inhaltlichen Schwerpunkte und Interessensgebiete der Nachwuchsmediziner.

Zum Angebot gehören neben den strukturierten Rotationen im Curriculum auch gezielte Examensvorbereitungen, eine garantierte Freistellung für Lehrinhalte und regelmäßige interne und externe Fortbildungen sowie Zusatzangebote. Als Beispiele dafür nennt der Verbund eine Balint-Gruppe für Menschlichkeit und Kommunikation in der Arzt-Patienten-Beziehung und ein Kommunikationstraining ärztliche Gesprächsführung.

Extra-Angebote für NäPas

Der Weiterbildungsverbund ist Bestandteil eines Maßnahmenpaketes, das die Kreispolitik 2019 beschlossen hatte, um sich attraktiver für Ärztinnen und Ärzte zu machen. Ein weiteres Modul in der Kampagne unter dem Namen „gesund und zukunftsmunter“ richtet sich an Medizinische Fachangestellte, die sich bei der Weiterbildung zur Nichtärztlichen Praxisassistenz (NäPa) begleiten lassen wollen. Die Kosten für die Weiterbildung zur NäPa übernimmt der Kreis. (di)

Weitere Informationen zur Kampagne des Kreises unter www.gesund-zukunftsmunter.de

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die Hashtags Hass und Hetze in einem Twitter-Post.

© Fabian Sommer / dpa

Erfahrungen eines Hausarztes

Shitstorm, Drohungen: Was ein betroffener Arzt Kollegen rät

Nuvaxovid  ist anders als andere COVID-19-Vakzinen ein Protein-basierter Impfstoff.

© Markus Hibbeler / dpa / picture alliance

Klassischer Impfstoff gegen COVID-19

Nuvaxovid®: Immunantwort schwächer als bei mRNA-Vakzinen